Türkei kritisiert Wahlergebnis im Irak

14. Februar 2005, 18:58
13 Postings

Außenministerium spricht von "Manipulationen"

Ankara - Die Türkei hat mit deutlicher Kritik auf das Ergebnis der Wahlen im Irak reagiert, aus denen die Schiiten und die Kurden als stärkste Kräfte hervorgegangen sind. Das Kräfteverhältnis im künftigen Übergangsparlament spiegle nicht den "tatsächlichen Anteil der verschiedenen Gesellschaftsschichten" im Irak wieder, urteilte das Außenministerium in Ankara, wie türkische Medien am Montag berichteten. Das Ministerium prangerte "Manipulationen" an, die "in bestimmten Regionen, darunter Kirkuk, zu Ungleichgewichten geführt" hätten.

Die Türkei begreift sich als Schutzmacht der Turkmenen im Irak und möchte verhindern, dass die irakischen Kurden im Norden des Landes die Unabhängigkeit erlangen und die Ölstadt Kirkuk unter ihre Kontrolle bringen. Es sei offenkundig geworden, stellte das Außenministerium fest, ohne die irakischen Kurden beim Namen zu nennen, dass "einige Elemente die Abstimmung zu lenken versucht und daraus ungerechtfertigte Vorteile erlangt" hätten.

Um die "Ungleichgewichte und Repräsentationsdefizite" zu beseitigen, müssten die Vereinten Nationen eine "aktive Rolle" übernehmen, forderte das Außenministerium mit Blick auf die Ausarbeitung der irakischen Verfassung und die nächsten Wahlen Ende des Jahres. Die Türkei werde mit allen Teilen des irakischen Volkes im Dialog bleiben und Bemühungen zur Schaffung einer demokratischen Verfassung unterstützen, mit der die nationale Einheit und die territoriale Integrität des Iraks garantiert würden. (APA/dpa)

Share if you care.