LA: Mayr-Krifka gewann in Karlsruhe

17. Februar 2005, 17:53
1 Posting

Sieg und WM-Limit über 200 Meter - 60-m-Europarekord durch Pognon - Podestplätze für Lichtenegger und Pflügl

Karlsruhe - Österreichs Sprint-Aushängeschild Karin Mayr-Krifka hat am Sonntag beim Leichtathletik-Hallen-Meeting in Karlsruhe in souveräner Manier das 200-m-Rennen für sich entschieden. Die 33-jährige Niederösterreicherin distanzierte die zweitplatzierte Französin Sylviane Felix in 23,01 Sekunden um 47/100, blieb aber knapp über der angestrebten 23-Sekunden-Schallmauer. Dennoch liegt die Hallen-WM-Dritte des Vorjahres mit dieser Zeit auch in der Jahresweltbestenliste hinter der Russin Julia Guschtschina (22,84) und der US-Amerikanerin Muna Lee (22,99) auf Rang drei. Mayr-Krifka erbrachte mit ihrer Siegerzeit als erste ÖLV-Aktive auch das Limit für die Freiluft-Weltmeisterschaften in Helsinki. Die Norm für die von 6. bis 14. August angesetzten Titelkämpfe in Skandinavien ist mit 23,13 Sekunden festgelegt.

Sieben Jahresweltbestleistungen

Für die sportlichen Topleistung des Tages sorgte mit Ronald Pognon ebenfalls ein Sprinter. Der 22-jährige Franzose erlief in 6,45 Sekunden über 60 m einen neuen Hallen-Europarekord und machte sich damit zum absoluten Top-Favoriten für die kontinentalen Titelkämpfe von 4. bis 6. März in Madrid. Die 4.500 Zuschauer in der Halle von Karlsruhe bekamen nicht weniger als insgesamt sieben Jahresweltbestleistungen zu sehen.

Eine davon markierte der Lette Stanislavs Olijar, der die 60 m Hürden in 7,50 Sekunden bewältigte. Nur 7/100 Sekunden dahinter landete Elmar Lichtenegger auf Platz drei. Der 30-jährige Kärntner bestätigte damit erneut mit einer Weltklasse-Zeit das EM-Limit von 7,80 Sekunden.

Pflügl verpasste Norm nur knapp

Währenddessen ist Christian Pflügl über 3.000 m in 8:01,81 knapp an der Norm von 8:00 Minuten vorbeigeschrammt. Der junge Oberösterreicher, der bei einer Qualifikation auf dieser Distanz bereits der dritte ÖLV-Starter nach Martin Pröll und Günther Weidlinger gewesen wäre, durfte sich dennoch über Platz zwei hinter dem deutschen Sebastian Hallmann (7:58,97) und eine neue persönliche Bestzeit freuen. (APA/dpa)

Share if you care.