Heftige Zusammenstöße bei Demonstrationen

15. Februar 2005, 11:12
5 Postings

Mehrere Demonstranten erschossen - Westafrikanische Staaten stellen Ultimatum

Lomé/Kapstadt - Eine Woche nach dem Tod des langjährigen Diktators General Gnassingbe Eyadema haben in der westafrikanischen Republik Togo Tausende gegen die Machtübernahme seines Sohnes Faure Gnassingbe protestiert. Mindestens 3000 Demonstranten warfen am Samstag in der Hauptstadt Lome Steine auf Polizisten und errichteten brennende Barrikaden. Laut Innenministerium wurden zwei Demonstranten erschossen.

Tränengas im Einsatz

Die Polizei setzte Tränengas ein und ging gegen die Menge vor. Die Zusammenstöße begannen bereits am Freitag im Stadtteil Be, der als Hochburg der Opposition gilt. Die sechs Oppositionsparteien hatten zu einer Protestkundgebung aufgerufen. Gnassingbe hatte sich am Montag kurz nach dem Tod seines Vaters, der seit 1967 an der Macht gewesen war, mit Unterstützung der Militärführung im Widerspruch zu den Verfassungsbestimmungen als Präsident vereidigen lassen. Die Regierung hatte für zwei Monate alle Demonstrationen verboten. Sie begründete dies mit der Trauer um den verstorbenen Diktator.

Westafrikanische Staaten stellen Ultimatum

Mehrere westafrikanische Staaten stellten dem neuen Machthaber ein Ultimatum. Gnassingbe müsse bis Samstag einem Treffen mit einer Delegation zustimmen, erklärten die Präsidenten der Nachbarländer am Freitag. Andernfalls würden gegen Togo Sanktionen verhängt. Das togolesische Parlament hatte kurz nach dem Putsch eine Verfassungsänderung beschlossen, um die Einsetzung Gnassingbes nachträglich zu "legalisieren". International wurde das Manöver als militärischer Staatsstreich scharf kritisiert.

Der südafrikanische Staatspräsident Thabo Mbeki sprach am Samstag von einer "Verfassungsmaskerade", die nicht toleriert werden könne, weil sie die Stabilität in Westafrika gefährde. Auch die USA forderten Togo auf, rasch freie und faire Wahlen abzuhalten. (APA/ag.)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Zusammenstöße begannen bereits am Freitag im Stadtteil Be, der als Hochburg der Opposition gilt.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Laut Angaben des Innenministeriums wurden zwei Demonstranten erschossen.

Share if you care.