Österreichische Menschenrechts- Aktivistin in Türkei festgenommen

11. Februar 2005, 22:18
1 Posting

Vorwürfe noch unklar - Anwältin: Politische Hintergründe möglich - Generalkonsulat um Haftbesuch bemüht

Wien (APA) - Aus bisher nicht bekannten Gründen ist am Donnerstagnachmittag eine österreichische Staatsbürgerin auf dem Flughafen von Istanbul festgenommen worden. Das bestätigte das Außenministerium gegenüber der APA.

Prozess beobachtet

Die Menschenrechtsaktivistin Sandra Bakutz war nach Angaben der Wiener Anwältin Gabriele Vana als Privatperson in die Türkei gereist, um dort einen Prozess gegen linke Aktivisten und Menschenrechtsbewegungen zu beobachten. Vana, die Bakutz mehrmals in Österreich beraten hat, schließt daher eine Festnahme wegen der "politischen Tätigkeit" der jungen Frau nicht aus.

Laut Außenministerium hat am Freitag bereits eine gerichtliche Anhörung von Bakutz stattgefunden. Beamte des österreichischen Generalkonsulats in Istanbul hätten Kontakt zu der Inhaftierten gehabt, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Astrid Harz. Demnach geht es Bakutz den Umständen entsprechend gut.

Die österreichische Vertretung bemühe sich um einen Haftbesuch und biete jede weitere Unterstützung, die gewünscht werde. Mögliche politische Hintergründe für die Festnahme konnte Harz nicht bestätigen.

Jahre alter Haftbefehl

Vana sagte der APA, sie sei in dem Fall weder beauftragt noch bevollmächtigt worden und könne von Österreich aus nichts für Bakutz tun. Deren Eltern und mehrere kleine Menschenrechts- und Anti-Imperialismus-Gruppierungen würden sich um einen türkischen Rechtsbeistand bemühen. Den tatsächlichen Haftgrund kenne auch sie nicht, betonte die Anwältin. Angeblich sei jedoch schon vor Jahren ein Haftbefehl gegen Bakutz in der Türkei erlassen worden. Ihren Informationen nach wurde die Frau noch im Flugzeug von Beamten der türkischen Staatssicherheit in Gewahrsam genommen.

Share if you care.