Das Gleichnis

14. Februar 2005, 10:41
5 Postings

Es war vorige Woche. Bei einem Abendessen im halbprivaten Kreis. Mit am Tisch saß ein nicht unbekannter ...

Es war vorige Woche. Bei einem Abendessen im halbprivaten Kreis. Mit am Tisch saß ein nicht unbekannter Kirchenmann. "Einer von denen", meint A., wenn sie ihn im Fernsehen sieht, "die fast vergessen lassen, wofür dieser Verein sonst noch immer steht."

Der Kirchenmann war fröhlich. Bis seine Nachbarin dann das Thema von der Literatur zur Politik brachte: Das, was der Burschenschafter ohne Matura und seine Partie da zuletzt zum Thema Flüchtlinge und Unterkünfte vom Stapel gelassen habe, sei ja etwas heftig gewesen – aber von ihm, dem Kirchenmann, habe sie dazu kein Wort gehört.

Der Kirchenmann nickte und legte das Besteck zur Seite. Prinzipiell, sagte er, habe die Frau mit ihrer Rüge ja Recht. "Aber das ist so, wie mit Hundstrümmerln: Ich muss meine Nase nicht jedes Mal in jedes hineintunken – wonach es riecht, weiß man doch auch, wenn man sie nur von weitem sieht."

  • Von Montag bis Freitag täglich eine Stadtgeschichte
von Thomas Rottenberg

    Von Montag bis Freitag täglich eine Stadtgeschichte von Thomas Rottenberg

  • Auch als Buch: Die besten Stadtgeschichten aus dem Stadtgeschichten - Archiv - zum Wiederlesen & Weiterschenken.
"Wiener Stadtgeschichten" mit Illustrationen von Andrea Satrapa-Binder, Echomedia Verlag Ges.m.b.H., ISBN 3-901761-29-2, 14,90 Euro.
    echo-verlag

    Auch als Buch: Die besten Stadtgeschichten aus dem Stadtgeschichten - Archiv - zum Wiederlesen & Weiterschenken. "Wiener Stadtgeschichten" mit Illustrationen von Andrea Satrapa-Binder, Echomedia Verlag Ges.m.b.H., ISBN 3-901761-29-2, 14,90 Euro.

Share if you care.