Neue "Fakten" gegen Linux

28. Februar 2005, 10:58
35 Postings

Konzern will mit Rechtssicherheit gegen das freie Betriebsystem punkten - Studien soll dies belegen

Microsoft hat neue "Fakten" gegen Linux in Stellung gebracht - der US-Softwarekonzern hat seine Marketing-Kampagne "Get the Facts on Windows and Linux" erweitert.

Schutz

Demnach sollen die Marktforscher IDC als auch Forrester Research herausgefunden haben, dass Microsoft seiner Kundschaft einen guten Schutz vor rechtlichen Problemen wie Patentstreitigkeiten bietet. Haftungsfreistellung

Laut IDC bietet der Konzern gute rechtliche und finanzielle Absicherung der Kunden vor etwaigen rechtlichen Angelegenheiten geistigen Eigentums betreffend. Forrester soll herausgefunden haben, dass die Haftungsfreistellung von Microsoft, eine der besten in der IT-Branche sei.

Konzern will mit Rechtssicherheit gegen das freie Betriebsystem punkten

Im Oktober des vergangen Jahres hat Microsoft-Chef Steve Ballmer im Wettbewerb mit Linux eine neue Runde eingeläutet. Demnach will man besonders mit Rechtssicherheit gegen das freie Betriebsystem punkten.

SCO

Schon länger versucht das Unix-Softwarehaus SCO, unterstützt von Microsoft sowie breiten medialen Widerhall, mit Klagen Linux madig zu machen, da angeblich widerrechtlich Unixcode in Linux eingeflossen sein soll. (red)

  • Artikelbild
Share if you care.