Nach Konflikt mit Board tritt HP-Chefin Fiorina ab

10. Februar 2005, 17:43
15 Postings

Überraschend legte Fiorina ihren Posten als HP-Chefin zurück. 2002 hatte Fiorina gegen heftigen Widerstand die Compaq-Übernahme durchgesetzt

New York - Die Chefin des IT- Konzerns Hewlett-Packard (HP) legte am Mittwochnachmittag überraschend ihre Funktion als CEO zurück. Der Grund seien "strategische Meinungsunterschiede" über die weitere Entwicklung, teilte das Board of Directors am Mittwoch mit knappen Worten mit. Finanzchef Robert P. Waymann wurde als interimistischer CEO bestellt.

2002 hatte Fiorina, die als eine der wenigen Frauen an der Spitze eines weltweiten IT-Konzerns im Rampenlicht stand, gegen den heftigen Widerstand wesentlicher Aktionärsgruppen – darunter die Familien der Gründer – die Übernahme von Compaq durchgesetzt. Die Kritik an diesem Deal war bis zuletzt nicht verstummt und könnte zum Rücktritt beigetragen haben.

Während HP vor allem bei Druckern hochprofitabel ist, blieben Ergebnisse im PC-Bereich und bei Unternehmens-IT schwach. Wiederholt wurden Stimmen laut, die eine Abspaltung des Druckergeschäfts vom Rest des Konzernes forderten.

Belebung einer Ikone Obwohl erst vor kurzem eine Neuverteilung der Aufgaben im HP-Vorstand erwogen wurde und Fiorina einen Teil des Tagesgeschäfts delegieren sollte, kam der jetzige Rücktritt plötzlich.

Die frühere Chefin des Kommunikationskonzerns Lucent wurde 1999 CEO bei HP und sollte die angegraute Ikone des Silicon Valley beleben. Bill Hewlett und Dave Packard waren die ursprünglichen "Garagen"-Unternehmer, die HP 1938 buchstäblich in einer Garage gründeten und damit ein wesentliches Fundament für das spätere Silicon Valley im Süden San Franciscos legten.

Starker Umsatzanstieg

Umsätze und Erträge sind unter Fiorinas Leitung kräftig gestiegen, teilweise durch die Übernahme von Compaq. Erst im November hatte das Unternehmen einen um 38 Prozent gestiegenen Reingewinn von 3,5 Mrd. Dollar (2,7 Mrd. Euro) für das Quartal berichtet, während der Jahresumsatz um neun Prozent auf 80 Mrd. Dollar wuchs.

"Frau Fiorina gab dem Unternehmen mit klaren Visionen neuen Schwung und brachte uns auf einen Erfolgskurs, den wir jetzt weiterführen müssen", kommentierte Wolfgang Gruber, Chef von HP-Österreich, den Rücktritt.

Jedoch stünde HP trotz der Erfolge noch immer vor denselben Problemen, schreibt das Wall Street Journal: Bei PCs verliert HP Marktanteile an Dell, und bei Servern- und Speichersysteme sowie bei Software bleibt es schwach gegenüber der Konkurrenz von IBM, EMC und anderen. (spu, Reuters, DER STANDARD, Print-Ausgabe 10.2.2005)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Nach Konflikt mit Board tritt HP-Chefin Fiorina ab

Share if you care.