USA: Anhebung der Geldstrafen gegen "unanständige Werbung"

23. Februar 2005, 14:27
2 Postings

"McCarthy-artige Hexenjagd": Verbraucherschutzorganisationen und christlichen Aktivisten, kämpfen gegen "Obszönitäten"

Der US-Kongress beschließt die Anhebung der Geldstrafen für unanständige Werbung von 32.500 Dollar auf bis zu 500.000 Dollar je Vorfall. Der "Media Guardian" schreibt von einer Partei übergreifenden Einigkeit im US-Kongress über die Verschärfung der Strafen für Sender, die gegen die Werbevorschriften verstoßen. US-Verbraucherschutzorganisationen und christlichen Aktivisten, die schon lange massiv gegen Obszönitäten in der Werbung kämpfen, hat die Nipplegate-Affäre neuen Aufwind gegeben, der nun bis in den US-Kongress geweht ist.

Wird der Antrag vom Kongress genehmigt, sind Strafen in Millionenhöhe zu erwarten. Das würde einen Quantensprung bedeuten, denn die Federal Communications Commission (FCC) hat, alle Fälle der vergangenen vier Jahre zusammengerechnet, gerade einmal 48.000 Dollar an Strafgeld verhängt. Allein durch die Nipplegate-Affäre und angespornt durch religiöse Aktivisten und Organisationen wie dem Parents Television Council hat die FCC jedoch Strafen in der Höhe von insgesamt acht Mio. Euro verhängt. Der Skandal-Radiomoderator Howard Stern bezeichnete die Kampagne als "McCarthy-artige Hexenjagd" gegen die freie Meinungsäußerung. Der Sender, bei dem er eine Show hat, wurde zu einer Strafe von 1,75 Mio. Dollar verdonnert. (pte)

Share if you care.