Verhandlungen über Bundeswehr-IT-Projekt "Herkules" verzögern sich

16. Februar 2005, 12:57
1 Posting

Bieterkonsortium bittet um Verschiebung des Abgabetermins

Bei den Verhandlungen über Bau und Verwaltung eines milliardenteuren Computersystems für die deutsche Bundeswehr hat das Bieterkonsortium aus Siemens, der Telekom und IBM die Dienstag endende Frist für die Angebotsabgabe verstreichen lassen. Das Konsortium "bittet um eine Verschiebung des Abgabetermins", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der "Financial Times Deutschland" (Mittwoch).

"Das Bieterkonsortium hat aber erneut bestätigt, dass es ein Angebot vorlegen wird"

Regierungs- und Firmenvertreter würden das Anliegen noch im Laufe der Woche besprechen. "Das Bieterkonsortium hat aber erneut bestätigt, dass es ein Angebot vorlegen wird", sagte der Sprecher. Einen Zeitrahmen nannte er allerdings nicht.

Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) hatte Ende Jänner gesagt, das IT-Projekt "Herkules" sei auf gutem Weg. Das 6,65-Mrd.- Euro-Vorhaben für die komplette Modernisierung der Computer und Telefonanlagen der Bundeswehr ist bereits mehrfach verschoben worden, weil es keine Einigung mit der Wirtschaft gab. Die Aussichten mit dem Konsortium von Telekom, IBM und Siemens seien nun besser, sagte Struck bei der Vorstellung seiner Jahresplanung. (APA)

Share if you care.