Almodóvar verlässt Spaniens Filmakademie: "Fühle mich nicht geliebt"

14. Februar 2005, 21:17
5 Postings

53-jähriger Filmemacher: Meine Filme sind von der Akademie in den vergangenen 17 Jahren systematisch ignoriert worden

Madrid - Erfolgsregisseur Pedro Almodóvar ist aus Protest gegen das schlechte Abschneiden seiner Werke bei den spanischen Filmpreisen aus der Filmakademie seines Landes ausgetreten. "Ich fühle mich nicht geliebt", teilte der zweifache Oscar-Preisträger nach Presseberichten vom Dienstag mit. Auch sein Bruder und Produzent Agustín trat aus. Nach Ansicht des 53-jährigen Cineasten sind seine Filme von der Akademie in den vergangenen 17 Jahren systematisch ignoriert worden.

Akademie werde von Lobbys der Filmindustrie dominiert

Almodóvar kritisierte in diesem Zusammenhang den Abstimmungsmodus bei den Nominierungen für die alljährlichen Goya-Preise des spanischen Films. Die rund 1000 Mitglieder zählende Akademie werde von Lobbys der Filmindustrie dominiert, die Wahl sei somit eigennützig.

Großer Verlierer bei den Goyas vergangene Woche

Bei der 19. Verleihung der Goya-Preise vor einer Woche war Almodóvar der große Verlierer gewesen. Sein Film "La mala educación- Schlechte Erziehung" ging völlig leer aus. Das Werk war bereits bei den Nominierungen durchgefallen und nur für vier Sparten benannt worden. Almodóvar blieb der Madrider Gala demonstrativ fern. Großer Sieger war Alejandro Amenábars Sterbehilfe-Drama "Mar adentro", das 14 Auszeichnungen erhielt und damit zum großen Rivalen des Hitler-Films "Der Untergang" im Kampf um einen Oscar aufstieg.

Zwei Oscars

Almodóvar ist in seiner Karriere mit zwei Oscars für "Alles über meine Mutter" und "Sprich mit ihr" ausgezeichnet worden. Vor wenigen Tagen hatte er beklagt, dass seine Filme im Ausland mehr Anerkennung fänden als in seiner eigenen Heimat. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.