Internet-Anleitung zum Selbstmord: Justiz ermittelt gegen Salzburger

13. Februar 2005, 09:48
posten

Computer beschlagnahmt - "Wenn Sie wirklich sterben wollen, wird es klappen"

Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat gerichtliche Vorerhebungen gegen einen Salzburger eingeleitet, der offenbar über eine einschlägige Internetplattform Anweisungen zum Selbstmord erteilte. Der Computer des Mannes wurde von der Kriminalabteilung der Gendarmerie vor Kurzem beschlagnahmt. Der Verdächtige konnte noch nicht einvernommen werden, da sein Aufenthalt derzeit nicht bekannt ist, teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Salzburg, Thomas Wegleiter, am Montagnachmittag der APA mit.

An eine konkrete Person

Am 26. Februar 2004 ist die Internet-Nachricht an eine konkrete Person versendet worden. Darin listete der Mann verschiedene Medikamente auf und gab detaillierte Anleitungen darüber, wie sie einzunehmen sind, damit diese sicher zum Tod führen. Zuerst sollte man noch Alkohol zu sich nehmen, lautete sein Tipp. "Wenn Sie wirklich sterben wollen, dann wird es klappen", stand am Ende der Rezeptur vermerkt. Außerdem soll der Salzburger auch Medikamente verschickt haben.

Tod

Nach Meinung von Experten würden die aufgelisteten Medikamente bei missbräuchlicher Verwendung geeignet sein, den Tod eines Menschen herbeizuführen, erläuterte Wegleiter. Der konkrete Fall sei erst im Jänner bekannt geworden. Über Antrag der Staatsanwaltschaft wurden gerichtliche Vorerhebungen wegen des Verbrechens der versuchten Mitwirkung am Selbstmord eingeleitet. Der Strafrahmen beträgt zwischen sechs Monate und fünf Jahre Freiheitsentzug. (APA)

Share if you care.