Paris schockiert über Erdogans Aussagen zu Armeniern

7. Februar 2005, 22:11
33 Postings

Türkischer Premier: "Ich wusste nicht, dass in Frankreich 400.000 Armenier ein Referendum zu Fall bringen können"

Paris - Frankreichs Industrieminister Patrick Devedjian hat sich "schockiert" über eine Erklärung des türkischen Premierministers Recep Tayyip Erdogan gezeigt, der gegenüber französischen Abgeordneten in Bezug auf eine Volksabstimmung zum EU-Beitritt Ankaras erklärt hatte: "Ich wusste nicht, dass in Frankreich 400.000 Armenier ein Referendum zu Fall bringen können".

"Ich war überrascht von der Brutalität der Antwort des türkischen Regierungschefs. Ich bin schockiert, denn gewissermaßen scheint er es zu bedauern, dass es noch 400.000 überlebende Armenier in Frankreich gibt", betonte der Industrieminister, der selbst armenischer Herkunft ist, am Sonntag im Radiosender "France Inter".

Eignung des Landes

Edogan hatte sich vergangenen Donnerstag vor eine französischen Parlamentarierdelegation geäußert, die sich unter der Leitung des Präsidenten der Nationalversammlung, Jean-Louis Debre (UMP), in der Türkei aufhielt, um die Eignung des Landes für einen eventuellen EU-Beitritt zu prüfen. "Herr Erdogan scheint nicht zu verstehen, dass zum Beispiel der Holocaust nicht nur Juden, sondern alle Demokraten entrüstet. Für die Weigerung der Türkei, den armenischen Völkermord anzuerkennen, gilt dasselbe", sagte Devedjian weiter.

Frankreichs Präsident Jacques Chirac (UMP) hatte die Türkei bereits im vergangenen Dezember zur Anerkennung dieses Genozids aufgefordert. In Frankreich wurde bereits im Jahre 2001 ein entsprechendes Gesetz erlassen. Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs hatten osmanische Truppen Armenier in Hungermärschen in die Syrische Wüste getrieben. Nach armenischen Angaben kamen 1,5 Millionen Menschen ums Leben, nach Angaben internationaler Historiker 600.000 Menschen. Aus türkischer Sicht handelte es sich nicht um Völkermord, sondern um tragische Kriegsereignisse.

Weltweit werden gegenwärtig noch 4,5 Millionen Armenier gezählt. Von diesen leben etwa 3,2 Millionen in Armenien, 45.000 in der Türkei und 400.000 in Frankreich. Frankreichs Außenminister Michel Barnier (UMP) betonte noch im vergangenen Dezember vor der Nationalversammlung, dass die Armenier-Frage im Zuge der EU-Beitrittsverhandlungen mit Ankara gelöst werden müsse. Eine Mehrheit der Abgeordneten der französischen Regierungsparteien UMP und UDF sind gegen die Aufnahme der Türkei. In Umfragen sprach sich auch die französische Bevölkerung dagegen aus. (APA)

Share if you care.