Solidaritäts-Bekundungen für Köb

3. Februar 2005, 19:21
posten

Künstler und Museumsdirektoren loben in Statements die bisherige Arbeit des Mumok-Direktors

Wien - "Köb soll bleiben! Er ist hundertmal besser als Hegyi, den uns Busek seinerzeit eingebrockt hat." So äußert sich der österreichische Künstler Arnulf Rainer zu der laufenden Diskussion über die mögliche Nicht-Verlängerung bzw. Neuausschreibung der Direktion des Museums Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien (Mumok). Rainers Statement ist eine von vielen Stellungnahmen, die dem Museum in den vergangenen Tagen übermittelt und von den Kuratoren des Hauses nun veröffentlicht wurden. Die Kuratoren wollen damit "auf den unter Köb eingeschlagenen erfolgreichen Weg des Museums" hinweisen.

Solidarische Bekundungen von Arnulf Rainer, Heimo Zobernig. ...

Das Mumok sei nun "eine wissenschaftliche Institution mit einem relevanten Ausstellungsprogramm", meint etwa Heimo Zobernig, "Ich halte es für absolut notwendig, dass er (Köb, Anm.) diese Arbeit im Mumok fortführen und festigen kann." - "Edelbert Köb ist der geeignete Mann, neuere Kunst zu betreuen. Er ist nicht eingeengt auf bestimmte Richtungen. Seine Entscheidungen sind frei und von hoher kunstwissenschaftlicher Qualität", schreibt Hermann Nitsch, "Wir sollen froh sein, dass solch ein Mann sich in Österreich um die neue Kunst bemüht."

... Hermann Nitsch, Franz West, Peter Kogler ...

Franz West meint: "Köb war in der Lage, die Secession und auch das Kunsthaus Bregenz aus wirklich verfahrenen Situationen heraus in international konkurrenzfähige Institutionen zu verwandeln. Genau das macht er gerade auch mit dem Mumok. Darum ist es so wichtig, dass er weiterarbeitet." Ähnlich Peter Kogler: "Es wäre für die Institution als auch für die Kunst wünschenswert, wenn Edelbert Köb seine Tätigkeit als Leiter des Museums Moderner Kunst fortsetzen würde." Florian Pumhösl ortet "ein sehr gutes, internationales Niveau": "Das bisherige Programm war einfach sehr gut." Und Maria Lassnig schreibt u.a.: "Ich verstehe nicht, warum man ihn (Köb, Anm.) nicht weiter arbeiten lassen will."

Auch Armin Zweite, Direktor der K20K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen oder Bernhard Mendes Bürgi, Direktor Kunstmuseum Basel, plädieren für Köbs Weiterverbleib. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Direktor des MUMOK Edelbert Köb

Share if you care.