Snowboard: Günther und Neururer am Podest

6. Februar 2005, 12:37
posten

Schweizer Siege sowohl im Damen- als auch im Herren -Parallel-RTL in Marburg

Marburg - Mit Doris Günther und Heidi Neururer sind am Dienstagabend beim Weltcup-Parallel-Riesentorlauf in Marburg zwei ÖSV-Snowboarderinnen auf das Podest gefahren. Nachdem Günther im innerösterreichischen Semifinal-Duell die WM-Zweite im Parallel-Slalom ausgeschaltet hatte, musste sie sich im Finale nur der neuen Parallel-Weltcup-Führenden Daniela Meuli aus der Schweiz geschlagen geben. Bei den Herren landeten die Eidgenossen durch Olympiasieger Philipp Schoch und Urs Eiselin sogar einen Doppelsieg. Andreas Prommegger wurde als bester Österreicher Siebenter.

"Auf der extrem harten, griffigen Piste waren die Schweizer Bretter ähnlich wie schon in Sölden und Kronplatz leicht im Vorteil", analysierte ÖSV-Herren-Cheftrainer Sigi Prey, lobte aber im gleichen Atemzug die Leistung Prommeggers, der im Viertelfinale am späten Sieger und Weltcup-Leader Schoch gescheitert war. Zuvor hatte der Salzburger seinen Landsmann Harald Walder eliminiert. Der Osttiroler wurde damit einen Platz hinter Ex-Weltmeister Sigi Grabner Zehnter. Mit Dominik Fiegl (11.) und Ingemar Walder (12.) schieden zwei weitere ÖSV-Boarder in der ersten K.o.-Runde aus.

Anders bei den Damen, wo mit Günther und Neururer, die mit Platz drei ihren Aufwärtstrend fortsetzte und nach Platz 15 in der Qualifikation unter anderem im Achtelfinale die Schweizer Favoritin Ursula Bruhin eliminierte, gleich zwei Österreicherinnen ins Semifinale einzogen. "Heute war ein Tag, an dem wirklich fast alles gepasst hat. Darauf kann ich für die Zukunft aufbauen", freute sich Günther über Rang zwei und ihren ersten Podestplatz der laufenden Weltcup-Saison.

Die 27-jährige Salzburgerin Doresia Krings behauptete mit Platz 15 zwar hauchdünn ihre Führung im Gesamtweltcup, ihre engere Landsfrau Manuela Riegler vermochte ihre Leistung von Whistler Mountain aber im ersten Weltcup-Rennen nach WM-Gold nicht sofort zu bestätigen. Die 30-jährige Salzburgerin scheiterte als 22. bereits an der Qualifikation für die K.o-Läufe. (APA)

Ergebnisse vom Weltcup-Parallel-Riesentorlauf der Damen und Herren am Dienstagabend in Marburg:

  • Herren: 1. Philipp Schoch (SUI) - 2. Urs Eiselin (SUI) - 3. Nicolas Huet (FRA) - 4. Simon Schoch (SUI) - 5. Adam N. Smith (USA) - 6. Heinz Inniger (SUI) - 7. Andreas Prommegger (AUT) - weiters: 9. Sigi Grabner - 10. Harald Walder - 11. Dominik Fiegl - 12. Ingemar Walder (alle AUT). In der Qualifikation ausgeschieden u.a.: Dieter Krassnig (19.), Lukas Grüner (27.), Benjamin Karl (29.), Alexander Maier (39./alle AUT)

    Parallel-Weltcup: 1. Philipp Schoch 4.628 - 2. Eiselin 3.326 - 3. Huet 3.160 - 4. Grabner 2.280

    Weltcup-Gesamtstand: 1. Jasey Jay Anderson (USA) 4.800 Punkte - 2. Philipp Schoch 4.628 - 3. Eiselin 3.326 - weiters: 6. Grabner 2.280 - 10. Walder 1.798

  • Damen: 1. Daniela Meuli (SUI) - 2. Doris Günther (AUT) - 3. Heidi Neururer (AUT) - 4. Amelie Kober (GER) - 5. Swetlana Boldikowa (RUS) - 6. Jekaterina Tudigeschewa - weiters: 14. Claudia Riegler - 15. Doresia Krings (beide AUT). In der Qualifikation ausgeschieden u.a.: Manuela Riegler (22.), Julia Dujmovits (25.), Marion Kreiner (29.), Romy Pletzer (36./alle AUT)

    Parallel-Weltcup: 1. Meuli 4.890 Punkte - 2. Ursula Bruhin (SUI) 4.340 - 3. Julie Pomagalski (FRA) 2.320 - 4. Krings 2.050 - 5. Günther 2.000 - 6. Claudia Riegler 1.710 - 7. Neururer 1.610

    Weltcup-Gesamtstand: 1. Krings 4.970 - 2. Meuli 4.890 - 3. Bruhin 4.340 - 4. Carmen Ranigler (ITA) 4.110 - 5. Pomagalski 3.320 - 6. Günther 2.190 - 7. Claudia Riegler und Neururer je 1.710

    Share if you care.