Drehbuchautor Thomas Roth ausgezeichnet

9. Februar 2005, 17:18
posten

Erich-Neuberg-Preis 2004 für "Trautmann"-Folge "71 Tage"

Wien - Der Erich-Neuberg-Preis 2004 geht an den steirischen Regisseur und Drehbuchautor Thomas Roth, der seit 2001 vor allem mit der TV-Krimireihe "Trautmann" auf sich aufmerksam gemacht hat. Roth erhält die jährlich vom ORF vergebene, mit 7.000 Euro dotierte Auszeichnung für herausragende Regieleistungen des vorangegangenen Programmjahres für die "Trautmann"-Folge mit dem Titel "71 Tage", die im ORF vergangenen Dezember zu sehen war. Die Preisverleihung erfolgt am 16. März im Rahmen des Filmfestivals Diagonale in Graz, teilte der ORF am Dienstag in einer Aussendung mit.

"Thomas Roth liebt Bilder und filmische Zitate, ohne dabei die Erzählung und seine Filmfiguren zu verraten. Er macht bewusst und vorsätzlich Unterhaltung, Unterhaltung mit Haltung. Eine Haltung zu Menschen, Figuren und deren Schicksalen, die sich im Schaffen des 'Trautmann'-Autors Ernst Hinterberger findet und in den Drehbuchadaptionen von Roth widergespiegelt und weiterentwickelt wird", heißt es in der Begründung der diesjährigen Erich-Neuberg-Preisjury.

Werdegang

Der 1965 in Graz geborene Regisseur arbeitete von 1985 bis 1994 für den ORF im Landesstudio Steiermark, u. a. als Journalist und Regisseur. 1994 übersiedelte er als freier Drehbuchautor und Filmemacher nach Wien. Nach zwei Kurzfilmen drehte Roth 1995 das TV-Movie "Schnellschuss". 1996 folgte mit "Der See" die Verfilmung des gleichnamigen Romans seines Vaters Gerhard Roth, 1997 eine weitere Literaturverfilmung fürs Kino: der Günter-Brödl-Thriller "Blutrausch" mit Ostbahn-Kurti Willi Resetarits. Im Jahr 2000 kam Roths dritter Kinofilm heraus, der Krimi "Kaliber deluxe". Seit 1999 hat Thomas Roth für den ORF zwei "Tatort"-Produktionen und sieben "Trautmann"-Filme in Szene gesetzt.

Der ORF vergibt die Auszeichnung im Gedenken an den Fernsehpionier Erich Neuberg (1928-1967) für besondere und beachtenswerte filmische Werke, die aus dem Fernsehalltag herausragen. Ingesamt 22 österreichische Filmemacher haben seit 1980 den Erich-Neuberg-Preis erhalten, von Peter Patzak bis Harald Sicheritz, von Fritz Lehner bis Xaver Schwarzenberger, von Karin Brandauer bis Götz Spielmann. (APA)

Share if you care.