Grüne für Entlastung der Kleinen

9. Februar 2005, 13:59
posten

Bei ihrem ersten Antreten zur Wirtschaftskammer-Wahl hofft die Grüne Wirtschaft zumindest in Wien die Freiheitlichen von Platz drei zu verdrängen

Wien - Mit einem umfangreichen Programm, das die Entlastung von Klein- und Kleinstbetrieben zum Kern hat, ist am Montag auch Volker Plass, Bundessprecher der Grünen Wirtschaft, in den Wirtschaftskammer-Wahlkampf eingestiegen.

Erstmals tritt die Grüne Wirtschaft bundesweit zur Kammerwahl vom 12. bis 15. März an. Das "minderheitenvernichtende" Kammerwahlrecht, so Plass, zwingt den Wirtschaftsalternativen jedoch bescheidene Wahlziele auf. Bundesweite vier Prozent "wären sicher ein toller Erfolg", so Plass.

In Wien will er an die Zehn-Prozent-Marke herankommen und den Ring freiheitlicher Wirtschaftstreibender auf Platz vier verweisen.

Inhaltlich wettert Plass, selbst Werbegrafiker, vor allem gegen die Versäumnisse von Schwarz-Blau. Weder die Steuerreform noch die Förderung nicht entnommener Gewinne bringe den mehr als 300.000 Kleinbetrieben etwas. Diese bräuchten laut Plass:

  • eine Anhebung der Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter von 400 auf 1500 Euro,

  • eine Anhebung der Freibetragsgrenze für lohnabhängige Abgaben,

  • eine steuerbegünstigte Unternehmerrücklage für Einnahmen-Ausgaben-Rechner,

  • eine unbegrenzte Verlustvortragsmöglichkeit,

  • die Abschaffung von Bagatellsteuern

  • sowie im Idealfall eine Wiedereinführung des Entgeltfortzahlungsfonds im Krankheitsfall und die Streichung des 20-prozentigen Selbstbehaltes in der Krankenversicherung.

Auch Plass ist übrigens strikt gegen im Finanzministerium gewälzten Pläne zur Besteuerung von Trinkgeldern. Zum STANDARD sagte er: "Das beschädigt die Steuermoral. Wenn man sieht, wie spendabel Karl-Heinz Grasser bei der Großindustrie ist, wird sich jeder denken, dann pfeif ich jetzt komplett drauf und zahl überhaupt keine Steuer mehr." (miba, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 01.02.2005)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Volker Plass (Mitte), Bundessprecher der Grünen Wirtschaft, mit Gerlinde Blauensteiner und Grünen-Bundesbudgetsprecher Werner Kogler.

Share if you care.