FIS-Boss fürchtet Imageschaden

15. Februar 2005, 12:57
2 Postings

Gianfranco Kasper: Timing "eine Frage der Glaubwürdigkeit unseres Sports" - Schladming-Protest soll vor WM-Slalom entschieden sein

Bormio - Das Schladminger Zeitnahmechaos ist auch am Tag der WM-Eröffnung in Bormio noch immer ein heißes Thema. FIS-Präsident Gianfranco Kasper befürchtet, dass die Pannen schwere Folgen für den Skisport haben könnten. "Ja, ich habe Angst, dass ein enormer Schaden an der Glaubwürdigkeit unseres Sports entstanden ist. Ich hoffe, dass wir rasch eine Lösung finden und das allgemeine Vertrauen in die Zeitnahme wiederherstellen können", so Kasper am Freitag in Bormio.

Timing ist Basis des Sports

"In dem Moment, in dem Athleten, Medien und Fans kein Vertrauen mehr ins Timing haben, haben wir ein echtes Problem. Das Timing ist die Basis unseres Sports", weiß der mächtige Schweizer. Die FIS habe deswegen sofortige Analysen angefordert. "Ich hoffe, dass wir bald den wahren Grund für die Panne kennen."

Die Klage des italienischen Verbandes auf Annullierung des Rennens in Schladming wird derzeit von einem unabhängigen Trio aus Skandinavien, den USA und Frankreich bearbeitet. Kasper geht von einem raschen Urteil dieser Kommission aus und hofft auf eine Entscheidung noch vor dem WM-Herren-Slalom am 12. Februar. "Denn das Urteil könnte die Startliste im Slalom beeinflussen."

Zeiten zuerst offiziell bestätigt

In Schladming hatten die Zeiten der Österreicher Manfred Pranger und Rainer Schönfelder sowie des Italieners Giorgio Rocca korrigiert werden müssen. Eines der Hauptkriterien bei der Entscheidung der Richter sei die Tatsache, dass die Zeiten zunächst offiziell bestätigt worden sind und erst dann noch einmal korrigiert wurden.

In Bormio rechnet Kasper mit einem reibungslosen Ablauf der Zeitnahme. "Ich glaube nicht, dass es Probleme gibt. Die Leute, die hier eingesetzt sind, haben jahrzehntelange Erfahrung. Es kann immer etwas passieren, aber ich bin sehr optimistisch, dass alles reibungslos funktionieren wird." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    FIS-Präsident Gianfranco Kasper

Share if you care.