TV-Gebühr macht EU stutzig

2. Februar 2005, 14:26
13 Postings

Fernsehgebühren noch im Februar als Beihilfen einstufen - ARD und ZDF protestieren

Ein Sprecher der Generaldirektion Wettbewerb war eilig um Beruhigung bemüht: "Die Kommission hat sich mit den Fall noch gar nicht beschäftigt." Das "Handelsblatt" wusste aus Kommissionskreisen anderes zu berichten: EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes wolle Fernsehgebühren noch im Februar als Beihilfen einstufen und damit den strengen Regeln für Staatssubventionen unterwerfen. ARD und ZDF protestierten umgehend. Private Konkurrenten fordern das seit Langem. Die EU-Kommission prüft, ob die Onlineangebote von ARD und ZDF den Wettbewerbsregeln der EU entsprechen. Österreichs Verleger nutzten die Gelegenheit für eine Sachverhaltsdarstellung gegen ORF On in Brüssel. (fid, APA/DER STANDARD, Printausgabe, 26.1.2005)

Share if you care.