Prokop: Ewiggestriger "Revoluzzer"

4. Februar 2005, 11:44
179 Postings

"Die Frauen gehören in die Kuchl und in den Arsch getreten" - Eine übersäuerte Zitrone für das Frauenbild vom Ehemann der Innenministerin

Eigentlich würde uns angesichts der sonderlichen Aussagen von Gunnar Prokop die Spucke wegbleiben. Andererseits zeigen sie uns, wie sehr und nachhaltig das Patriarchat noch wütet, und sei es lediglich in den Köpfen nicht mehr junger - pardon älterer - Männer, die gerne in Haudegen-Manier unter Beweis zu stellen versuchen, was ein "richtiger", also "harter Kerl" ist. Oder wie sollen wir die verbalen Auswürfe des Handball-Managers in einem Interview mit der Wiener Stadtzeitung "Falter" sonst verstehen, ohne uns die Mühe zu machen, psychoanalytische Erörterungen anzustellen? Tief blicken lassen seine Wortspenden allemal:

"Die Frauen gehören in die Kuchl, sollen die Kinder erziehen und aus", sagte Prokop, nebenbei erwähnt Ehemann der neuen Innenministerin. Obwohl für den Handball-Manager Selbstverwirklichung von Frauen ein Fremdwort zu sein scheint - "Mutter ist doch eh ein schöner und schwerer Beruf" - und er also das weibliche Geschlecht auf Mutterschaft reduzieren will, bezeichnet er sich selbst als "Revoluzzer". Und "überhaupt die Weiber", so Prokop weiter, "hat die eine einen schönen Mantel, will die andere auch einen." Für Kinder bliebe dann eben kein Geld.

Aber nicht nur als feinsinniger Beobachter der "Weiberwelt" zeichnet er sich aus. Seine Trainingsphilosophie spricht ebenfalls Bände: "Die Weiber gehören dauernd in den Arsch getreten". Ein Motto, zu dem er bis heute steht: "Im Hochleistungssport kann es keine Demokratie geben. Wenn die Madeln nicht anzahn, dann kann man die Mannschaft nicht mehr trainieren, sondern muss sie dressieren. Einen Hund kann man auch trainieren oder dressieren". Da macht es auch gar nichts aus, wenn "wer schon einmal vor Erschöpfung gespieben hat", denn "der ist an seine Grenzen gegangen".

Da bleibt uns nur noch, der Frau Innenministerin unser Beileid auszusprechen und desweiteren zu hoffen, dass dieser Frauenfreund bald in die Pension verschwindet und seine intelligenten Sprüche im Verborgenen verhallen. (dabu)

  • Bild nicht mehr verfügbar
    Der 64-jährige Gunnar Prokop
Share if you care.