Modelkarriere

14. Februar 2005, 10:34
7 Postings

Es war neulich. An einem Einkausfssamstag. Aber wir waren zu höflich, die junge Dame anzusprechen...

Obwohl es uns schon gejuckt hätte, zu fragen, ob sie glaube, dass Heidi Klum auch so angefangen habe. Oder wie sich ihre nächsten Karriereschritte als Mannequin vorstelle. Aber weil da direkt vor uns eine andere - etwas jüngere, ebenso pubertäre aber wohl etwas weniger rücksichtsvolle Bubengruppe - gerade auf das Model zutrabte und die Wehrlose blöd anlaberte, gingen wir weiter. Und hatten einfach Mitleid.

Wir waren uns einig: Mit einem knallroten Ledermantel und einem Pappschild auf der Mariahilfer Straße zu stehen, dürfte ziemlich unlustig sein. Sogar dann, wenn der Mantel weniger scheußlich und auf dem Schild etwas anderes zu sehen wäre, als ein Pfeil, der in einen Durchgang zeigt. Und als personifizierte Symbiose aus Schaufensterpuppe und Verkehrszeichen konnte das Model depperte Anreden wohl nicht einmal wortlos-überlegen durch Weitergehen übergehen. Das, meinte P., fiele dann nämlich unter "unerlaubtes Verlassen des Arbeitsplatzes". Und wäre also ein Kündigungsgrund.

Manchmal - an normalen Tagen - hängen der rote Mantel und ander Ledersachen ohne Model (aber mit Pappschild) einfach so am Eingang zum Durchgang. Mit einer dicken Kette gesichert. Das nächste Mal, sagte P., werde er aber nachschauen. Ob die auch da ist, wenn das Model mit dem roten Mantel Dienst hat. Und - wenn ja - wo die Kette befestigt ist.

Stadtgeschichten von gestern

Ariernachweis
  • Ab jetzt 5x/Woche: Von Montag bis Freitag täglich eine Stadtgeschichte
von Thomas Rottenberg

    Ab jetzt 5x/Woche: Von Montag bis Freitag täglich eine Stadtgeschichte von Thomas Rottenberg

Share if you care.