Hedgefonds rechnen 2005 mit Aufwind

24. Mai 2005, 18:00
posten

Rohstoffe, Aktien und Asien im Blickpunkt

Wien - Hedgefondsmanager erwarten für heuer wieder ein paar Trends, auf die sie setzen können. "2005 wird ein durchaus anständiges Jahr für Hedgefonds, etwas besser als 2004, aber nicht so gut wie 2003", spekuliert Thomas Della Casa, Stratege bei RMF. einer der Investmentmanager von Man Investments, des größten börsennotierten Hedgefonds der Welt.

2004 erschwerten widersprüchliche Signale eine klare Markteinschätzung. Hohe Energiepreise und Inflationsängste hatten etwa auf sinkende Märkte gedeutet, da aber die Zinssteigerungen weniger hoch als erwartet ausfielen, kam es zu Trendbrüchen, erklärte Della Casa.

Benötigt: Trends

Seit Herbst profitiere die Branche wieder von klareren Tendenzen, trotz geopolitischer Unsicherheiten und Sorge über das Weltwirtschaftswachstum. 2004 schlossen viele Produkte im Minus.

"Event Driven"-Hedgefonds, also solche, die auf Veränderungen in Unternehmen spekulieren, böten die größten Chancen, so Della Casa. Besonders in den Bereichen Restrukturierungen und Spin-offs sowie bei Not leidenden Anleihen gebe es Gewinnpotenzial.

Rohstoffmärkte

"Global Macro"- Hedgefonds würden auf die Rohstoffmärkte setzen, besonders Industriemetalle und Rohstoffe wie Zucker, Kakao und Getreide profitierten von der stetig steigenden Nachfrage.

Gold bleibe Spielball der Dollarabwertung. Mehr Volatilität erwartet Della Casa auch bei in Aktien investierten Fonds, da würde vor allem mit Enttäuschungen spekuliert.

Asiens Schwellenländer seien für die meisten Anlagestrategien interessant, das Wachstum sei hoch und die Konkurrenz durch andere Hedgefonds nicht groß, was größere Gewinnspannen ermögliche. Steigende Zinsen sorgten für mehr Bewegung bei festverzinslichen Papieren, Volatilität wird auch auf den Devisenmärkten erwartet, so Della Casa. (naha, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 24.01.2005)

Share if you care.