Vor dem Abschied vom ORF-Auge

7. Februar 2005, 17:43
30 Postings

"Im Finale" sind die Arbeiten am Redesign - Das Augen-Logo wird zugedrückt, übrig bleibt der Balken mit ORF-Schriftzug

Wien - "Im Finale" sind nach internen Angaben vom Küniglberg die Arbeiten am Redesign des ORF. Das Augen-Logo wird - DER STANDARD berichtete als erstes Medium - endgültig zugedrückt, übrig bleibt der Balken mit ORF-Schriftzug.

Verantwortlich zeichnet der Werber Günther O. Lebisch mit guten Connections zur ORF-Spitze, der schon die Kampagnen "Alles bleibt besser" (Ansichtssache: ORF-Teaserkampagne) und "Danke" erfand.

Der jüngste ORF-Prüfbericht gibt Aufschluss über die Beratungskosten dafür: 56.500 Euro 2002 und knapp unter 40.000 im Jahr 2003. Das ORF-Redesign soll auch Sender wie Ö3 und FM4 der Dachmarke ORF näher bringen. (fid/DER STANDARD; Printausgabe, 22./23.1.2005)

Zum Thema

Günter O. Lebisch: "Sehr milde Penetranz" hat die Danke-Kampagne - Vorsichtig will Erfinder Günter O. Lebisch die Eigenwerbung des ORF angelegt haben - Publikumsreaktionen sagen anderes

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das 1968 von Erich Sokol erfundene ORF-Auge soll nun endgültig von der Bildfläche verschwinden.

Share if you care.