MOEL-Exportoffensive trägt Früchte

4. Februar 2005, 10:54
1 Posting

Die Nahrungsmittel­lieferungen in die mittel- und osteuropäischen Länder (MOEL) sind im letzten Jahr um 17 Prozent gestiegen

Berlin - Die so genannte Exportoffensive 1-24, eine Initiative des Landwirtschaftsministeriums, der Wirtschaftskammer und der Agrarmarkt Austria zur Förderung heimischer Lebensmittel-Exporte nach Mittel- und Osteuropa, trägt bereits erste Früchte. Der Exportwert des agrarischen Außenhandels mit den MOEL für Österreich hat sich von 2003 auf 2004 um 17 Prozent 82,3 Mio. Euro verbessert. Im Jahr davor habe es von 2001 auf 2002 nur ein Wachstum von 2 Prozent gegeben, sagte Landwirtschaftsminister Josef Pröll (V) bei einer Pressekonferenz am Freitag im Rahmen der Grünen Woche in Berlin.

Exportorientierung nimmt zu

Die Exportorientierung der heimischen Landwirtschaft habe in den vergangenen zehn Jahren seit dem EU-Beitritt insgesamt eine deutliche Aufwärtsentwicklung genommen. "Das agrarische Handelsbilanzdefizit konnte geschlossen werden", zeigte sich Pröll zufrieden. "Wir nähern uns einer ausgeglichenen Bilanz". Dies sei für ein hochentwickeltes Industrieland für Österreich mit einem hohen Importanteil von Rohwaren aus dem Süden (Kaffee, Tee, Südfrüchte, Kakao) untypisch. Den Angaben zufolge hat sich das Handelsbilanzdefizit von 1,35 Mrd. Euro im Jahr 1995 um mehr als zwei Drittel auf nunmehr rund 420 Mio. Euro reduziert.

Wenn auch nach wie vor Deutschland und Italien die wichtigsten agrarischen Exportländer für Österreich sind, so haben sich mittlerweile vor allem Österreichs Nachbarländer zu bedeutenden Handelspartnern entwickelt. Die Lebensmittellieferungen in die Slowakei sind im Jahresvergleich 2003/04 um 29 Prozent auf 11 Mio. Euro gestiegen, die Exporte nach Ungarn lebten um 19 Prozent auf 16 Mio. Euro zu, nach Tschechien wurde ein Plus von 15 Prozent auf 14 Mio. Euro und nach Slowenien eine Steigerung von 8 Prozent auf 8 Mio. Euro verbucht.

Starke Steigerung bei Milchprodukten

Bei den einzelnen Produktgruppen konnte bei Milch, Milchprodukten und Käse ein wertmäßige Exportsteigerung von 43 Prozent auf 15,2 Mio. Euro von 2003 auf 2004 aus Österreich für die neuen EU-Mitgliedstaaten verzeichnet werden. Bei Fleisch habe es eine Steigerung von 64 Prozent auf 33 Mio. Euro gegeben. Die Import-Steigerungen in diesen Bereichen seien mit 24 bzw. 7 Prozent wesentlich geringer ausgefallen, zeigte sich Pröll erfreut.

Ziel sei es nun, die Exportoffensive zu den MOEL noch weiter zu vertiefen und auf Russland und Kroatien zu erweitern. Innerhalb des Agrarressorts werde es eine organisatorische und personelle Schwerpunktsetzung in Richtung der neuen Zielmärkte in Osteuropa geben. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Exportoffensive soll nun auch um Russland und Kroatien erweitert werden.

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.