Schweiz: Popsender DRS 3 gewinnt Marktanteile

7. Februar 2005, 17:52
posten

Privatradios können leicht zulegen - Radionutzung gestiegen

DRS 3, der Popsender des öffentlich-rechtlichen Schweizer Radios DRS, hat seine Marktanteile im Vorjahr von 12,1 auf 13 Prozent steigern können. Das eidgenössische Pendant zu "Hitradio Ö3" fing damit den Rückgang beim Flaggschiff DRS 1 auf, teilte die Rundfunkanstalt am Donnerstag mit. Somit entfallen weiter gute drei Fünftel der Radionutzung in der Deutschschweiz auf die öffentlich-rechtlichen Sender. Leicht zulegen konnten die Privatradios. Die tägliche Radionutzung unter den Über-15-Jährigen stieg um 0,9 Prozentpunkte auf 91,9 Prozent.

61,6 Prozent der Radionutzung in der Deutschschweiz gingen im Vorjahr auf das Konto der Programme des Radio DRS. Das ist ein Rückgang von 0,6 Prozentpunkten im Vergleich zu 2003. Berücksichtige man Unschärfen der Erhebung, könne von einer stabilen Nutzung ausgegangen werden, betonte der öffentlich-rechtliche Sender.

Pro Tag erreichten alle Programme des öffentlich-rechtlichen Radios zusammen 2,76 Mio (2,77) Zuhörer, wie die Erhebungen von Radiocontrol zeigen. Zulegen konnten die Privatradios: Sie erreichten 2,32 Mio. Personen, 70.000 mehr als im Vorjahr.

Weiter führend innerhalb von Radio DRS ist DRS 1 mit einem Marktanteil von 40,1 Prozent (42,5). Der Rückgang wird auf das politisch ruhigere Jahr 2004 zurückgeführt: Der Irak-Krieg, die Parlamentswahlen in der Schweiz und die Bundesratswahl am 10. Dezember hätten die Hörerzahlen 2003 in die Höhe getrieben. DRS 3 konnte seine Marktanteile dagegen steigern, wobei die Hörer vor allem das journalistische Mehrangebot schätzten, betont DRS unter Berufung auf Umfragen.

Vor allem Liebhaber traditionellerer Musik wechselten von DRS 1 zur Musigwälle 531, die von 2,9 auf 3,5 Prozent zulegte. Stabil blieb DRS 2 mit einem Marktanteil von 4,8 Prozent (4,6). Die Programmänderungen von 2004 brauchten eine bestimmte Anlaufzeit, hieß es dazu. (APA/sda)

Share if you care.