Buddhistisches Schweigen statt "weil sich Mohamed so gut vermehrte"

26. Februar 2005, 17:42
100 Postings

Alf Poier streicht als "islamfeindlich" kritisierte Textpassage: "Reden ist Schweigen, Silber ist Gold"

Wien - Alf Poier reagiert auf seine ganz eigene Art auf den Vorwurf der "Islamfeindlichkeit" in seinem Song "Good Old Europe Is Dying", mit dem er sich für den diesjährigen Song Contest bewirbt: "Auf Grund ungerechtfertigter Missverständnisse habe ich mich entschieden, die besagten Textzeilen durch buddhistisches Schweigen zu ersetzen", so Poier in einem Statement. "Reden ist Schweigen, Silber ist Gold".

Poiers Schweigen setzt nach dem "und" ein

Der Vizepräsident des ENAR's European Network Against Racism und Mitbegründer der Initiative moslemischer ÖsterreicherInnen, Tarafa Baghajati, hatte an der Zeile "Es zogen einst die Christen mit dem Schwerte, es fielen einst die Bomben auf Berlin, und weil sich Mohamed so gut vermehrte, singt schon bald in Rom der Muhezin" Kritik geübt. Poiers Schweigen setzt nach dem "und" ein, der letzte Satzteil wird weggelassen, schilderte sein Sprecher gegenüber der APA.

Baghajati freute sich über ernst genommene Kritik

Baghajati freute sich in einer Aussendung darüber, dass Poier die Sorge, "dass die Textpassagen islamfeindlich verstanden werden könnten, vor allem in Übersetzungen in andere europäische und nicht europäische Sprachen", "ernst genommen" hat.

Poier ist einer von fünf Kandidaten der Österreich-Vorausscheidung "song.null.fünf" (25. Februar) zum Song Contest in Kiew, der am 21. Mai stattfinden wird. Seine Konkurrenten sind Jade Davies, Marque und die Gruppen Global Kryner und Mystic Alpin. Wegen der schlechten Platzierung des Vorjahres muss der österreichische Beitrag das Halbfinale am 19. Mai ebenfalls in Kiew passieren, um am Finale teilnehmen zu dürfen. (APA)

  • Artikelbild
    foto: orf/ali schafler
Share if you care.