Bezirk mit höchstem Ausländeranteil

Redaktion
27. Oktober 2005, 18:55
  • Artikelbild
    foto: andy urban

Westbahnhof, Stadthalle, Lugner City und die Schmelz

Bereits im 19. Jahrhundert wurde 15. Wiener Gemeindebzirk, der auch den ehemaligen Exerzierplatz Schmelz umfasst, dicht verbaut. Heute leben auf einer Fläche von 3,87 km2 insgesamt 64.895 Menschen. Mit 30,4 Prozent hatte Rudolfsheim-Fünfhaus 2001 den höchsten Ausländeranteil.

Wichtiger Verkehrsknoten im 15. Bezirk ist der Westbahnhof, bedeutende Einkaufszentren sind die Lugner City und das Meiselmarktzentrum. Ein beliebter Treffpunkt im Bezirk ist das Schutzhaus Zur Zukunft inmitten einer Kleingartensiedlung, in der Nähe des Universitätssportzentrums Auf der Schmelz. Mit der Stadthalle verfügt der Bezirk über einen der wichtigsten Veranstaltungorte Wiens.

Ergebnis der Gemeinderatswahlen 2005:
SPÖ 51,04 Prozent
FPÖ 15,91 Prozent 
ÖVP 13,81 Prozent
GRÜNE 16,38 Prozent
KPÖ 1,74 Prozent
BZÖ 1,12 Prozent

Share if you care
18 Postings
Neues Highlight

Die Pankahyttn: das von Wiener Wohnen den Punks gratis (keine Miete!) zur Verfügung gestellte Haus - aufdass die Punks nicht mehr im 'guten' Mariahilf ihr Unwesen treiben.
Mit dieser Politik zeigt ein Stadtchef ganz deutlich, was er von seinem Bezirkschef (und dessen Bezirk) hält. Die Einbindung der Anrainer bei der Umsetzung dieses sozial wie emotional nicht unkritischen Projektes war wieder einmal nicht gegeben.

nur kane wöhn

Oberflächlich...

..ein hoher Ausländeranteil an sich ist ja nichts schlechtes. Es KÖNNTE auch eine Chance sein. Das Problem beginnt dann wenn aus einem bestimmten Land oder Kulturkreis ZU VIELE Menschen auf einen Haufen sind und dann heuschreckenmässig beginnen alles zu assimilieren und (!) sich abzugrenzen. siehe auch: Parallellgesellschaft.
Eine kleine Welt in der Chinesen, Koreaner, Inder, Skandinavier, Afrikaner, Russen, Südamerikaner und dgl. zusammenkommen wäre durchaus eine Bereicherung. Man denke nur mal an die kulturellen und gastronomischen Möglichkeiten, die sich da auftun würden...
ABER....

nur so eine Frage:
in welchem Bezirk leben Sie?

Stadthalle

"einen der wichtigsten und hässlichsten Veranstaltungorte Wiens" sollte es wohl richtiger heissen.

man soll sich ja auch nur ein konzert etc. ansehen, und nicht dort wohnen!

Gemeinderatswahlen 2005

Ergänzung zu meinem Beitrag Ausländeranteil im 15.Bezirk: Da lebe ich nun bald 55 Jahre in Berlin-Kreuzberg, dem Bezirk mit dem höchsten Auslän-deranteil und entdecke als ehemaliger "Fünfhauser" und Aulandsösterreicher, dass wir in Berlin schon weiter sind - wir haben bereits 2.Legislaturperioden
einen "Grünen" direkt in den Bundestag gewählt - es ist übrigens der einzige Wahlkreis der für die Grünen direkt errungen wurde, um die SED'ler aus dem Osten nicht an die Macht zu lassen! Hat gut ge-klappt! Nachmachen für Fünfhaus - sind zuviel Sozis!
Also:Beim nächsten Mal:mehr Grün in den Bezirk!

Was noch mehr Grüne - und noch mehr Punkerhyttn -nein danke

wusste gar nicht

dass die frau wehsely, amtsführende stadträdtin soziales, zu den grünen gehört. danke für ihre aufklärung - oder aber könnte es sein, dass sie ABSOLUT KEINE ahnung von dem haben, was sie so daher brabbeln???

Also, dass Sozis in Wien und Berlin verschieden sind und die SED seit einigen Jährchen nimmer existent, sollte schon bekannt sein...

Was stört Sie als Berliner daran ...

... dass so viele "Sozis" in Wien sind? Wien hat Lebensqualität. Wären die "Sozis" nicht in Wien, wäre das sicher nicht so

Ich denk Sie sind nicht objektiv sondern haben einfach eine Rot-Allergie ;-)

Zitat: "Also ran Ihr Wiener: Lernt Sprachen!" - Hier bin ich vollkommen auf Ihrer Seite ...

allergie hin oder her!!und wo ist ihre objektivität ??? vielleicht ziehens mit dem michi weinger um die häuser trinken ausnahmsweise nicht schon in der früh die ersten spritzer dann kommen sie drauf dass auch andere parteien wien gestalten könnten wenn das rathaus nicht absolut rot wäre!!nei ich denke nicht ans blau orange pack.....

Warum so Agressiv?

Wenn sie ab & an meine Postings lesen würden wüssten Sie, dass ich kein Freund der Rosaroten bin ...

Wenn sie auf Stenzel-City stehen, so steht ihnen das frei ... Wobei gerade die Urschl dem Alkohl nicht abgeneigt sein soll. Also schimpfen Sie bitte nicht reflexartig auf "Rote Drangler"!

Fact ist aber, dass Rot und Grün diese Stadt lebenswert machen. Zeigen sie mir bitte eine Stadt in Europa mit ähnlich hoher Lebensqualität.

Gemeinderatswahlen 2005

Da bin ich mit 9 Jahren 1951 aus Fünfhaus nach Berlin gezogen. Nun lese ich, dass der 15.Bezirk den höch-sten Ausländeranteil hat. Nun, ich lebe seither in Kreuzberg in Berlin; und dieser Bezirk ist ja auch weltweit dafür bekannt, dass er den höchsten Ausländeranteil hat - überwiegend Türken. Irgendwie hab' ich also dabei das Glück immer in einer Multikulti-Gesellschaft zu landen. Das war auch in Wien schon der Fall, wo ich 1947 im 16.Bezirk ins Lycee Francais de Vienne geschickt wurde. DSas Ging mein ganzes Leben so weiter mit Multikulti! Dafür beherrsche ich mehrere Sprachen - für Berlin und Wien sicher unerlässlich: Türkisch! Also ran Ihr Wiener:Lernt Sprachen! Der Ausdruck "Tschusch" ist übrigens aus dem Türkischen:"Dolmetscher"!

gemäss meinem Verständnis kommt "Tschusch" von irgendwas slawischen und bedeutet "Freund"

Hmm, ich kenne nur Habara vom hebräischen chawwara, Freund/Gefährte. Von Chawwa kommt auch der Namen Eva ;)

echt? ich dachte immer tschusch kommt von "cujes?" (also "hörst du?").
hm, aber im grunde eh egal, ob ich nun "dolmetscher" oder "hörst du?" genannt werde :D

Jaaaa,

und bald wird die FPÖ um den Einzug in das "Bezirksparlament" bangen. *g*

MfG TZ

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.