Villacher Mahnwache

16. Februar 2005, 13:34
posten

Das Gedanken- und Gedenkjahr, das Österreich 2005 begeht, blickt auf quantitativ betrachtet einiges zurück

Das Gedanken- und Gedenkjahr, das Österreich 2005 begeht, blickt auf quantitativ betrachtet einiges zurück: Immerhin 60 friedliche Jahre sind seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs vergangen, und seit 50 Jahren leben wir in der zweiten Republik.

Diese Zeitspanne – von der schwierigen Geburt bis zum jetzigen Erscheinungsbild des Landes – begleitet der ORF das Jahr hindurch nicht nur mit extra dafür produzierten Serien. Auch die im Rahmen der Feierlichkeiten auftauchenden Schwer- und Höhepunkte wird er seinen Sehern televisionär aufbereiten.

Den Anfang machte man freitags mit der Liveübertragung des "Auftakts zum Jubiläumsjahr" aus dem Parlament. Dass die letzten fünf Dekaden jedoch nicht nur Anlass für Freude und Stolz geboten haben, diesen Beweis tritt der ORF – so wie man sich eben eine ausgewogenen Berichterstattung in einem Qualitätsmedium vorstellt – schon heute, Samstag, an.

Um 20.15 berichtet ORF 2 darüber, wie viel Leid und Schmach, wie viele mentale Demütigungen und intellektuelle Entbehrung die Österreicher in den letzten 50 Jahren erdulden mussten. Die Show 50 Jahre Villacher Fasching verdeutlicht, wie nahe am Rande des Abgrundes sich selbst eine in sozialem Frieden lebende Gesellschaft permanent befindet. Dem Mahner und Aufklärer ORF sei's gedankt! (flu/DER STANDARD; Printausgabe, 15./16.1.2005)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.