Austria bezwingt im Innviertel Ried

28. Juni 2000, 20:41

Anschlusstreffer der zaghaften Rieder kam zu spät

Die Wiener Austria präsentierte sich nach den "skandalösen letzten zwanzig Minuten" (Herbert Prohaska) im Heimspiel gegen den Lustenauer Namensvetter und einer internen Aussprache wieder von ihrer besseren Seite. Die Veilchen schlugen am Sonntag auswärts im Duell der bisher punktegleichen Tabellennachbarn den SV Ried 2:1 (1:0) und schoben sich damit auf den vierten Platz vor. Die Innviertler sind hingegen nach der zweiten Heimniederlage in Serie im Frühjahr weiter sieglos.

Stärkere Mittelachse

Nach anfänglichem Abtasten im Mittelfeld übernahm die Austria dank ihrer stärkeren Mittelachse, in der überraschend Stöger fehlte, nach etwa zwanzig Minuten klar das Kommando. Die Rieder, die ihre bekannte Aggressivität und Heimstärke scheinbar in der Kabine ließen, kamen vor der Pause nur einmal gefährlich vor das gegnerische Gehäuse. Aber Pfeffer (7.) rettete vor Brunmayr. Das erste violette Tor im dritten Saison-Duell kündigte sich dann nach einer halben Stunde an.

Nachdem Hopfer mit einem Flachschuss an Oraze gescheitert war, spielte nur eine Minute später (31.) Mayrleb zu Leitner, der den Ball aus halbrechter Positions zum 1:0 ins lange Eck donnerte. Ried-Coach Trainer Heinz Hochhauser reagierte auf die schwache Leistung seiner Truppe in der Pause mit einer lautstarken Kabinenpredigt. Aber kaum waren die Mannschaften wieder auf dem Rasen, erhöhten die Gäste auf 2:0 (48.): M. Wagner schoß den Ball nach einer abgefälschten Flanke von Datoru flach ins rechte Eck.

Zu Recht mürrische Fans

Verständlich, dass die Rieder Fans die Darbietung ihrer Mannschaft mit "Aufhören"-Rufe quittierten. Mehr als zaghafte Bemühungen, die Knaller nach rund einer Stunde gegen Brunmayr, Hiden (je zwei Mal) und Jank zunichte machte, und das viel zu späte Anschlusstor durch Brunmayr in der 89. Minute brachte die "Begleitmusik" von den Rängen aber nicht. Die Austria kontrollierte die Partie bis zum Schluss und brachte den ersten Sieg in der Fremde seit 1. Okober (2:0 in Tirol) über die Distanz. Es war übrigens auch der erste "Dreipunkter" der Wiener in Ried seit zweieinhalb Jahren.

Trainer-Statements

Heinz Hochhauser (Ried-Trainer): "Über das Resultat bin ich nicht so sehr enttäuscht wie über die Leistung. In der ersten Hälfte hatten wir der Austria nichts entgegenzusetzen und sind völlig verdient in Rückstand. Über die ersten 45 Minuten muss man nachdenken, vor allem im Mittelfeld war keine Orndung, haben wir nichts zusammen gebracht. Nach der Pause hat der Gegner die Partie dann schnell entschieden."

Herbert Prohaska (Austria-Trainer): "Dieser Sieg war für uns sehr wichtig. Wir haben die drei Punkte in Ried, wo es immer schwer ist zu gewinnen, auch für die Moral dringend benötigt, um für die nächsten drei Spiele, daheim gegen den FC Tirol und dann zwei Mal gegen Sturm Graz, gerüstet zu sein."


SV Ried - Austria Wien 1:2 (0:1)Rieder Stadion, 4.000, Meßner

Ried: Oraze - Lesiak - Hujdurovic, Steininger - Markus Hiden, Angerschmid, A. Jank (76. Rothbauer), Drechsel (57. Broser), Zeller - Brunmayr, Anicic (61. Fading)

Austria: Knaller - Dospel - Schmid, Pfeffer - Hopfer, Leitner, Rachimow (69. Streiter), M. Wagner, Jezek - Datoru, Mayrleb

Tor: 0:1 (31.) Leitner, 0:2 (47.) M. Wagner, 1:2 (89.) Brunnmayr

(APA)

Share if you care.