Die Chance im Desaster

11. Februar 2005, 15:54
posten

Die Vereinten Nationen haben diesmal schnell reagiert

Die Vereinten Nationen haben diesmal schnell reagiert. Bei der Geberkonferenz zehn Tage nach der Flutkatastrophe rund um den Indischen Ozean lag ein mehr als 80-seitiger "Flash Appeal" vor, in dem die Lage erfasst ist, sich detaillierte "Response Plans" finden und auch auf den Dollar genau der Finanzbedarf für das kommende halbe Jahr genannt wird. Selbst scharfen Kritikern der Weltorganisation wie den USA nötigte das Respekt ab - wiewohl eine gewisse Skepsis bleibt, ob die versierte Dokumentenfabrik mit Hauptsitz in New York auch imstande sein wird, ihre Erkenntnisse im Feld umzusetzen.

Die Chancen dafür stehen diesmal jedenfalls einigermaßen gut. Und zwar nicht nur wegen der großen Summen, die die internationale Gemeinschaft bereitstellen will. Auch wenn der UNO im Schlussdokument von Jakarta ihre führende Rolle nicht offiziell verbrieft worden ist, hat sie mehr Spielraum als in vielen anderen Weltkrisen. Warum? Generalsekretär Kofi Annan hat sich mit seinen jüngsten Personalentscheidungen offenbar den Wünschen Washingtons gebeugt. Die USA dagegen haben jedes Interesse, zu zeigen, dass sie nicht gegen jedes muslimische Land vorgehen (Hilfe für Indonesien), dass sie die UNO nicht prinzipiell missachten (Irak) und selbst ihre Katastrophenhilfe unilateralistischen Machtfantasien unterordnen.

Dementsprechend hat der scheidende US-Außenminister Colin Powell nach seiner Reise durch die betroffenen Gebiete am Donnerstag ohne Zwang von der Führungsfunktion der Vereinten Nationen gesprochen. Die Tsunami-Region scheint damit derzeit offenbar so etwas wie ein weltpolitisch neutrales Territorium zu sein, in dem nationale strategische Absichten zwar eine Rolle spielen, aber dem das höhere Interesse der internationalen Gemeinschaft - vorerst - nicht schadet.

Das bietet der UNO ihre Chance im Desaster. Nützt sie diese nicht, ist eine politische Katastrophe in New York zu erwarten. (Christoph Prantner, DER STANDARD Printausgabe 7.1.2005)

Share if you care.