Was UserInnen wünschen und der ORF stattdessen spielt - Mit Ansichtssache

4. November 2005, 16:40
58 Postings

Anregungen erhielt die Anstalt viele, im Programmplan fanden sie kaum Gehör

Jede Menge Anregungen für ein schwungvolles Jubiläumsjahr erhielt die Anstalt im Leserforum von etat.at. Im Programmplan fanden diese Wünsche freilich kaum Gehör.

***

Mehr als hundert STANARD-Leser kamen dem weihnachtlichen Aufruf nach, den ORF zum "50 Jahre Fernsehen"-Jubiläum in Programmfragen zu beraten. Im UserInnen-Forum "50 Jahre Fernsehen" im ORF: Posten Sie hier Ihre Programmwünsche und Vorschläge und Anti-Arabella-Programm) tummeln sich seither klar formulierte Wunschlisten, die der ORF nicht ignorieren sollte. Nicht alle waren genügsam wie "huabn bauer michl": "Erst wenn folgendes Programm gespielt wird", habe der ORF Chancen auf einen Gebührenzahler mehr: "0.00–17.30 Testbild / 17.30–17.55 Wickie, Rosaroter Panther oder Ähnliches / 17.55–18.00 Familie Petz / 18.00–23.59 Testbild."

So einfach will es sich der ORF nicht machen: Er präsentierte Montag – zweifellos als Antwort auf die STANDARD-Liste – die 2005 geplanten Unterhaltungsvorhaben. Bitter: Der ORF übernahm nur wenige der Anregungen. Lediglich Alfred Dorfers "Donnerstalk" scheint auch in der ORF-Programmankündigung auf, mit neuen Folgen ab Herbst. Mehrfach gefordert wurde unter anderem "Projekt X", "Club 2" und "Ohne Maulkorb"-Folgen, etwa über 15 Jahre Drahdiwaberl oder mit Frank-Zappa-Interview.

Diese Archivschätze bleiben unberührt. Dafür kommen Volksmusikshows wie "Wir sind die Fans", "Witzestammtisch" und der bekannt-bewährte "Musikantenstadl". Sehnsüchte nach Kaufserien wie "Twin Peaks", "The Munsters" dürften am Rechteerwerb scheitern.

Lieber produziert der ORF da neu: Statt der mehrfach gewünschten Comedy "Montevideo" moderiert Oliver Baier 2005 wieder "Was gibt es Neues?". In "Undercover" narren Roman Palfrader und Angelika Niedetzky ab 13. 1. das TV-Publikum, Promis wie Harald Sicheritz werden am selben Tag mit "Jugendsünden usw." konfrontiert.

Den Wunsch nach "Lizzy Engstler und Thomas Forstner" haben die Planer hingegen berücksichtigt: Wie berichtet kommen heimische Songcontest-Teilnehmer noch einmal zu Ehren, wahrscheinlich mit Arabella Kiesbauer als Gastgeberin. Unwahrscheinlich jedoch, dass der ORF der scherzhaften Leserbitte nach einer Synchronstimme für die Moderatorin tatsächlich nachkommen wird. (Doris Priesching/DER STANDARD, Printausgabe, 4.12.2004)

Share if you care.