Sharon will EU in Nahost auf Rolle als Geldgeber beschränkt sehen

30. Dezember 2004, 16:28
30 Postings

Ministerpräsident kritisiert Großbritannien: "Terrororganisation Hamas erhält weiter finanzielle Unterstützung"

Tel Aviv - Die EU soll sich im Nahost-Friedensprozess nach dem Willen des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Sharon auf die Rolle als Geldgeber beschränken. Europa verhalte sich nicht ausgewogen genug, um am politischen Prozess mit den Palästinensern teilzuhaben, zitierte die israelische Tageszeitung "Maariv" Sharon am Mittwoch bei einem Treffen mit Botschaftern, die Israel in den EU-Ländern vertreten.

"Sie können in die palästinensische Autonomiebehörde investieren, Kraft- und Wasserwerke bauen, Autobahnen und Straßen, Wohnhäuser für Flüchtlinge. Sie sollten aber nicht direkt in den politischen Prozess und Aspekte der Sicherheit eingebunden sein", habe Sharon seinen Diplomaten gesagt. Er kritisierte, Großbritannien verhindere nicht, dass weiter Geld an die radikal-islamische Terrororganisation Hamas fließe.

Ein israelischer Botschafter habe Sharon auf eine Erklärung des EU-Chefdiplomaten Javier Solana angesprochen, wonach die EU im Friedensprozess eine Rolle habe, ob Israel es gefalle oder nicht. "Bei seinem Besuch hier war Solana freundlich und hat so etwas nicht gesagt", entgegnete Sharon dem Bericht zufolge. "Sagen Sie ihm, wenn Israel Europa nicht beteiligt sehen will, wird es nicht beteiligt." (APA/dpa)

Share if you care.