Serbische Polizei: Djindjic-Attentäter hat Mord gestanden

29. Dezember 2004, 17:36
5 Postings

Mutmaßlicher Mörder Jovanovic weist Aussage als "einen Haufen Lügen" zurück

Belgrad - Der mutmaßliche Mörder des serbischen Ministerpräsidenten Zoran Djindjic, Zvezdan Jovanovic, hat die Tat freiwillig gestanden. Dies bekräftigte der Chef der Polizeibehörde zum Kampf gegen die Organisierten Kriminalität, Rodoljub Milovic, am Montag im Djindjic-Mordprozess vor einem Belgrader Sondergericht. Jovanovic wies diese Aussage zurück. Milovic habe "einen Haufen Lügen" verbreitet, sagte der Angeklagte nach Angaben der serbischen Nachrichtenagentur Beta.

Pflichtverteidigerin

Nach Angaben des Polizei-Hauptmanns leistete Jovanovic das Geständnis am 7. April 2003 in Anwesenheit seiner Pflichtverteidigerin. Der Verdächtige habe das Protokoll durchgesehen und eigenhändig "jede Seite" davon unterschrieben. Darin gab er die Ermordung von Djindjic am 12. März 2003 zu. Er habe die Tat nicht für Geld begangen, sondern um die Auslieferung von Angeklagten an das Haager UNO-Kriegsverbrechertribunal zu verhindern. Milovic betonte, dass Jovanovic diese Aussage "keineswegs unter Druck" gemacht habe. Vielmehr habe er im April selbst den Wunsch danach geäußert. Gegen den Rat seiner Pflichtverteidigerin habe er damals gesagt: "Ich habe den Burschen versprochen, alles zu sagen."

Pflichtverteidigerin

Jovanovic bestritt im Prozess die Aussagen von Milovic und stellte seinerseits eine Klage wegen Falschaussage in Aussicht. Zu Beginn des Djindjic-Mordprozesses am 24. Dezember des Vorjahres hatte der Angeklagte jegliche Aussage verweigert und dies damit begründet, dass die Regierung "schrecklichen Druck" auf ihn ausgeübt habe und er "schon vor dem Urteil verurteilt" worden sei. Da er kein Vertrauen in das Gericht habe, werde er sich "schweigend verteidigen".

Jovanovic soll die tödlichen Schüsse auf Djindjic abgegeben haben, doch gilt er als Teil einer Verschwörung gegen den damaligen serbischen Ministerpräsidenten. Im Hintergrund des Attentats soll nämlich die berüchtigte Zemun-Mafia aus dem gleichnamigen Belgrader Vorort stehen, deren Anführer die bereits verstorbenen Dusan Spasojevic "Siptar" und Milorad Lukovic "Kume" waren.

Hauptangeklagte

Unter den Hauptangeklagten befindet sich auch Milorad Lukovic (Ulemek) "Legija", dem auch die Ermordung des früheren serbischen Präsidenten Ivan Stambolic und der Attentatsversuch auf den damaligen Oppositionspolitiker und heutigen serbisch-montenegrinischen Außenminister Vuk Draskovic zur Last gelegt werden. Diese beiden Taten trugen sich unter dem Regime des im Jahr 2000 gestürzten jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic zu, der auf die Dienste der Zemun-Mafia vertraut haben soll. (APA/STA)

Share if you care.