Architekt Günther Domenig erhält Großen Österreichischen Staatspreis

28. Dezember 2004, 18:42
1 Posting

Würdigung als "Visionär" und "Feuergeist" - Auszeichnung mit 30.000 Euro dotiert

Wien - Der Architekt Günther Domenig (70) erhält den mit 30.000 Euro dotierten Großen Österreichischen Staatspreis 2004. Das teilte das Kunststaatssekretariat am Dienstag in einer Aussendung mit. Der Termin der Verleihung steht noch nicht fest. Kunststaatsekretär Franz Morak (V) würdigte den gebürtigen Kärntner als "Visionär, der mit seiner Architektur all das das vorweggenommen hat, was heute erst mit Hilfe modernster Informationstechnologie errechenbar ist".

"Günther Domenig ist ein grübelnder Kompromissloser, ein Feuergeist, ein Unbequemer, der österreichische und damit auch internationale Architekturgeschichte schreibt und geschrieben hat", so Morak in der Aussendung. Er sei "unbeirrt seinen Weg gegangen, die Grenzen räumlicher Organisation auszuloten" und durch seinen "beinahe körperlich spürbaren Einsatz mit seinen Bauten und seiner intensiven Auseinandersetzung mit skulpturalen Elementen zu einer internationalen Größe der Architektur" geworden.

Werdegang

Am 6. Juli 1934 in Klagenfurt geboren, studierte Domenig Architektur an der Technischen Universität Graz. Von 1963 bis 1973 arbeitete er mit Eilfried Huth zusammen, seither betreibt er eigene Architekturbüros in Klagenfurt, Graz und Wien. 1980 wurde er als Professor ans Institut für Gebäudelehre, Wohnbau und Entwerfen der TU Graz berufen. International Furore machte Domenig mit seinen Entwürfen für die Olympischen Spiele 1972 in München. Breite Bekanntheit erhielt er auch als Planer des Zentralsparkassengebäudes in der Wiener Favoritenstraße (1986), das mittlerweile unter Denkmalschutz steht.

Als Domenigs "Opus magnum" gilt sein "Steinhaus" in Steindorf am Ossiacher See, an dem er seit 18 Jahren arbeitet, und das durch seine ausufernden Dimensionen direkt am Seeufer zugleich Blickfang und Auslöser heftiger Diskussionen ist. Weitere wichtige Arbeiten sind u. a. die Pädagogische Akademie Graz (1963-1969), das Kirchenzentrum Oberwart (1965-1969), das Forschungs- und Rechenzentrum Leoben (1970-1973), das Restaurant Nord für die Olympischen Spiele in München (1970-1972) sowie die Erweiterung der TU Graz (1984).

Auszeichnungen

Domenig erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Grand Prix International d'Urbanisme et d'Architecture Cannes (1969), den Prix Europeen de la Construction Metallique (1975), die Architektur-Landespreise von Wien, Kärnten und der Steiermark, die Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold (1995) und dieses Jahr das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse.

Der Große Österreichische Staatspreis ist die höchstrangige Auszeichnung, die von der Republik Österreich einmal jährlich einem Künstler für hervorragende Leistungen verliehen wird. Er wurde 1950 vom damaligen Unterrichtsminister Felix Hurdes geschaffen. Er wird auf Vorschlag des Österreichischen Kunstsenats ohne festgelegtes Rotationsprinzip innerhalb der Sparten Literatur, Musik, bildende Kunst und Architektur für ein künstlerisches Lebenswerk vergeben. Seit 1971 wird der Preis, der zuvor jährlich in mehreren Sparten vergeben werden konnte, nur noch an eine einzige Person pro Jahr vergeben.

Preisträger der vergangenen Jahre waren Wolfgang Bauer, Ilse Aichinger, Günter Brus, Christian Ludwig Attersee, Andreas Okopenko, Coop Himmel-b(l)au, Wilhelm Holzbauer, Gert Jonke, H. K. Gruber und 2003 Siegfried Anzinger. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.