Der Exorzist

27. Dezember 2004, 19:10
18 Postings

„Der Teufel trägt spitze Schuhe! Wer spitze Schuhe trägt, ist des Teufels!" brüllte der Anzugmann...

Um halb neun Uhr morgens, entschuldigt sich A. seither, sei sie noch nicht voll da. Das wisse wer sie kenne. Wenn sie zu einer Zeit zum Schuster gegangen wäre, zu der sie nicht nur physisch vorhanden, sondern auch mental wach gewesen wäre, hätte der Murmler sie nicht so eiskalt abserviert. Aber weil ich gedrängt hätte, sei sie eben in aller Herrgottsfrühe zum Schuster gegangen und  deshalb ... (A. macht eine Pause, schaut irritiert auf die kudernde Rund um sie und wird dann – fast – sauer) ... deshalb (Pause, Luftholen, Lautwerden) mögen wir doch umgehend damit aufhören, uns jedes Mal, wenn sie Wörter mit Gottesbezug verwende, zu bekreuzigen. Oder ihr die Hände mit gekreuzten Zeigefingern entgegen zu strecken. Oder „weiche Satan“ zu zischen. Oder sie mit „Weihwasser“ aus unseren Trinkgläsern zu besprenkeln. Sonst würde sie nämlich sauer. Wirklich sauer. Und auch wenn sie damit beweisen würde, dass der Murmler recht gehabt hatte: sie könne auch anders. Und dann würden wir erleben, was die Hölle auf Erden ist. (An dieser Stelle holte P. ein Kruzifix von unter dem Tisch hervor – Gott allein weiß, wo er das her hatte

A. war einem Exorzisten begegnet. Beim Schuster. Und wäre der Schuster nicht so verknallt in sie, wäre das vermutlich nicht passiert: Zum einen, weil dann ich die Schuhe geholt (und den doppelten Preis bezahlt) hätte. Zum anderen, weil dann der Murmler seine Schlüssel bekommen und bezahlt gehabt hätte, und aus der Flickschusterei verschwunden gewesen wäre, als der Schuster A.s Schuhe von unter der Budel auf den Tresen gestellt hätte.

Schöne Schuhe
So aber, erzählte A., habe der Schuster geschmachtet – und den etwa 45-jährigen mittelblonden Mann im Anzug, der da auf ein paar Schlüssel wartete, gebeten, doch die Dame vor zu lassen. Es dauere kurz. A., müsse nur Schuhe abholen. Schöne Schuhe. Gute Schuhe. Wenn nur mehr Menschen solche Schuhe tragen würden – obwohl sie natürlich nicht jedem so gut stehen würden wie ... und so weiter. Während der Schuster A.s Schuhgeschmack lobte, sagte A., habe er ihre Stiefel auf den Tisch gestellt. Schuhe mit denen Männer keine zwei Schritte weit kämen. Stiefel, die in der Schuhkategoriesierungswelt von A. und ihren Freundinnen unter „Fuffi-Böck“ fallen: Sehr spitz. Sehr Bleistift. Noch mehr Absatz. Orthopäden verwenden solche Schuhe als Anschauungsobjekte dafür, wie man einen Fuß kaputt macht. Aber hinschaun und hecheln, grinst A., tun sie ja trotzdem.

Der Mitvierziger schaute auch. Dann legte er los: „Der Teufel trägt spitze Schuhe.“ A. und der Schuster taten, als hätten sie nichts gehört. „Der Teufel trägt spitze Schuhe! Spitze Schuhe sind des Teufels!“, wurde der Mann lauter. Und weil sie noch nicht wach und in Kampflaune war, sondern noch im Schlafmodus dastand, murmelte A. nur halblaut zurück. Irgendwas versöhnlich-defensives, sagt sie. Glaubt sie. Der Anzugmann brüllte jetzt. „Der Teufel trägt spitze Schuhe! Wer spitze Schuhe trägt, ist des Teufels! Gott trägt runde Schuhe! Wer keine runden Schuhe trägt, ist mit dem Teufel im Bunde!“ Und so weiter. Sie habe, sagt A., Angst bekommen und dem Gottesschuhprediger lieber nicht ins Gesicht geschaut.

Brabbellatein

Plötzlich, erzählt A., habe der Mann dann aufgehört zu brüllen. Und begonnen herumzufuchteln. Sie sei zurückgewichen (ja, die Schuhe habe sie mitgenommen). Aber dann, sagt A., sei die Sache vollends absurd geworden: Der Brüller habe angefangen zu murmeln. Eigentlich zu brabbeln. In einer unverständlichen Sprache, in die ab und an lateinische Brocken eingebaut waren. Außerdem, erzählt A., habe der Murmler in einer ganz anderen Stimmlage gemurmelt, als er gesprochen und gebrüllt habe. Nasal bis fistelnd. So, als kopiere er das von Dämonen besessene Mädchen im Film „der Exorzist“.  Um die Sache ins – im Nachhinein – Skurrile abgleiten zu lassen, habe der Murmler dazu auch noch angefangen wild zu gestikulieren.

Als der Irre dann begann, in seinen Taschen nach irgendetwas zu suchen, sagt A., habe sie die Flucht ergriffen. Schließlich habe sie keine Lust gehabt, sich mit spitzen Pfählen traktieren zu lassen, mit irgendwelchen Hexenkräutern, Amuletten oder Totems beworfen oder befuchtelt zu werden oder sich eventuell gar eine geweihte oder silberne Kugel einzufangen: Mit ihren Stiefeln in der Hand sei sie aus dem kleinen Schusterladen geflüchtet. Und habe – wie in einem schlechten Film – das triumphale Lachen des Exorzisten noch den halben Tag im Ohr gehabt.

Verschwunden
Was in der kleinen Schusterei nach ihrem Abgang geschehen ist, bedauert A. auf Nachfrage, könne sie leider nicht sagen: Als sie später am Tag zurück gekommen sei, um die Reparatur zu bezahlen, sei der Laden geschlossen gewesen. Und am nächsten Tag hing da ein Zettel. Irgendwas wegen Urlaub. Aber irgend etwas, sagt A. habe da nicht gestimmt – und es habe ziemlich lange gedauert, bis sie erkannt hatte, was anders als früher war: Die Auslage des Schusters, der früher so stolz seine Westernboots präsentiert hatte, war umgestaltet. Es gab da keinen einzigen spitzen Schuh mehr.

Die nächste Stadtgeschichte erscheint am 10. Jänner 2005
  • Die wöchentliche Kolumne von Thomas Rottenberg. Jede Woche auf derStandard.at/Panorama.

    Die wöchentliche Kolumne von Thomas Rottenberg. Jede Woche auf derStandard.at/
    Panorama.

  • Jetzt auch als Buch: Die besten Stadtgeschichten der vergangenen drei Jahre - zum Wiederlesen & Weiterschenken.
"Wiener Stadtgeschichten" mit Illustrationen von Andrea Satrapa-Binder, Echomedia Verlag Ges.m.b.H., ISBN 3-901761-29-2, 14,90 Euro.
    echo-verlag

    Jetzt auch als Buch: Die besten Stadtgeschichten der vergangenen drei Jahre - zum Wiederlesen & Weiterschenken.

    "Wiener Stadtgeschichten" mit Illustrationen von Andrea Satrapa-Binder, Echomedia Verlag Ges.m.b.H., ISBN 3-901761-29-2, 14,90 Euro.

Share if you care.