"Schmidt hat das gewohnt hohe Niveau gebracht"

7. Februar 2005, 18:57
7 Postings

Harald Schmidt hat sich genau ein Jahr nach dem Ausstieg bei Sat.1 zurückgemeldet

Harald Schmidt hat sich genau ein Jahr nach seinem spektakulären Ausstieg bei Sat.1 und seiner "kreativen Pause" vom Fernsehen mit einer witzig-temporeichen ARD-Show zurückgemeldet. Der Entertainer trat bei seinem mit Spannung erwartetem Comeback mit ergrautem schulterlangem Haar und Vollbart vor die Zuschauer. In der "Harald Schmidt"-Show, die am Donnerstag von 21.45 Uhr an ausgestrahlt wurde, präsentierte sich der 47-Jährige nach seiner TV-Pause locker und unverkrampft. In schwarzem Anzug und weißem Hemd lästerte er über Medien, Politik und Promis, Reformen und Aufschwung - und konnte bei der ersten 45-minütigen Sondersendung auch über sich selbst spotten.

Keine Gäste

Anders als seine Late Night Show bei Sat.1, die der 47-Jährige bis zum 23. Dezember 2003 präsentiert hatte, begrüßte Schmidt in dem neuem ARD-Format keine Studio-Gäste.

"Ich beuge mich damit dem tiefen Wunsch der überwältigenden Mehrheit des deutschen Volkes"

Bei der Premiere der "Harald Schmidt"-Show am Donnerstag stand der Entertainer und Kabarettist allein und absolut im Vordergrund. Als Grund für sein Comeback gab er an: "Ich beuge mich damit dem tiefen Wunsch der überwältigenden Mehrheit des deutschen Volkes."

"Wo sind diese Gags, die ich improvisiere?"

Mit von der Partie war auch wieder Schmidts Partner und Chefdramaturg Manuel Andrack, der Stichworte gab. Andrack zufolge greift der Entertainer bei seinen Späßen nicht auf einen Gagschreiber zurück, sondern witzelt aus dem Stegreif. Und so nahm sich Schmidt dann auch selbst auf die Schippe: "Wo sind diese Gags, die ich improvisiere?", fragte er in die Kamera und durchwühlte dabei die Papiere auf seinem Schreibtisch.

Merz - "Zurückgetreten, weil Angela Merkel sich geweigert hat, Kopftuch zu tragen"

Bunte Unterhaltungs- oder Showelemente gab es bei der Sendung unter WDR-Federführung, die in Köln in einem Studio mit knapp 120 Zuschauern aufgezeichnet wurde, eher wenig. Die ARD-Showband kam nur selten zum Zuge. Eingespielt wurden dafür zahlreiche Bilder oder kurze Video-Spots vor allem von Prominenten, die Schmidt dann kommentierte. Beim zurückgetretenen Fraktionsvize der Union lästerte er etwa: "Friedrich Merz: Aus allen weltpolitischen Ämtern zurückgetreten, weil Angela Merkel sich geweigert hat, Kopftuch zu tragen."

Fans begeistert

Fans im Studio zeigten sich nach der Aufzeichnung am Nachmittag überwiegend begeistert: "Die Show ist etwas ganz Besonderes, Schmidt hat das gewohnt hohe Niveau gebracht", sagte Sebastian Brandt (25) aus Essen. "Rundherum gelungen, die Gags waren gut und Schmidt war gut", meinte Peter Neumann.

Der beliebte Spaßmacher war - bis auf eine Kabarett-Bühnentour im Sommer und Herbst - seit Dezember 2003 nicht mehr öffentlich aufgetreten. Die ARD, für die der gebürtige Schwabe "Schmidteinander" und "Verstehen Sie Spaß?" präsentiert hatte, hatte Schmidt bereits 1995 verlassen und war zum Privatsender Sat.1 gegangen, dem er dann Ende 2003 den Rücken kehrte. (APA/dpa)

Share if you care.