Rumsfeld: Sorge um Soldaten hält mich nachts wach

23. Dezember 2004, 19:26
17 Postings

Verteidigungsminister erteilt Hoffnungen auf Frieden im Irak eine Absage

Washington - US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld hat die jüngste Kritik an seiner Person zurückgewiesen und betont, wie sehr ihm die amerikanischen Soldaten im Irak am Herzen liegen. Er sei "überaus dankbar" für den Beitrag der US-Streitkräfte zu einer besseren Welt, sagte Rumsfeld am Mittwoch vor Journalisten in Washington. "Und ich bin tief betrübt bei dem Gedanken, dass jemand den Eindruck haben könnte, dass ich nicht mit Dringlichkeit daran arbeite, dass das Leben der Männer und Frauen im Einsatz geschützt wird", sagte Rumsfeld.

Der Verteidigungsminister reagierte damit auf Vorwürfe, dass die Kampffahrzeuge der im Irak eingesetzten Soldaten ungenügend gepanzert seien und damit unzureichenden Schutz vor Anschlägen böten. Rumsfeld war zudem ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, als bekannt wurde, dass er Beileidsschreiben an die Hinterbliebenen getöteter Soldaten maschinell und nicht persönlich unterzeichnet hat.

Trauer "bis ins tiefste Innere"

"Ich hoffe und bete, dass jeder Angehörige jener, die so mutig ihr Leben gegeben haben, weiß, wie tief mein Mitgefühl ist", sagte Rumsfeld auf seiner Pressekonferenz zum Jahresabschluss. Der Minister fuhr fort, er spüre die Trauer der Hinterbliebenen bis "ins tiefste Innere" und sei sich der außerordentlichen Stärke "unseres Militärs und dessen Familien" bewusst. Und weiter: "Die Sorge um jene, die ihr Leben riskieren....hält mich - und das gilt auch für andere - nachts wach."

Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Gewalt erteilte der Verteidigungsminister nach dem tödlichen Anschlag auf einen US-Armeestützpunkt in der nordirakischen Stadt Mossul eine Absage. "Es wäre ein Fehler, einen friedlichen Irak nach den Wahlen zu erwarten", sagte Rumsfeld am Mittwoch in Washington. "Unsere Erwartungen sollten realistisch sein." Die Aufständischen im Irak seien zu allem entschlossen, "und wir müssen alles tun, um sie scheitern zu lassen".

Bei dem Anschlag am Vortag handelte es sich nach Armeeangaben wahrscheinlich um ein Selbstmordattentat. Offenbar habe ein Selbstmordattentäter in einem Speisesaal einen am Körper versteckten Sprengsatz gezündet, sagte Generalstabschef Richard Myers bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Rumsfeld. Bei dem Attentat waren 22 Menschen getötet worden, darunter 13 US-Soldaten. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Er sei "überaus dankbar" für den Beitrag der US-Streitkräfte zu einer besseren Welt, sagte Rumsfeld am Mittwoch vor Journalisten in Washington.

Share if you care.