Menschenhandel: EU will härter vorgehen

27. Dezember 2004, 10:32
2 Postings

Bukarest, Sofia: "Klare Antworten" erwartet

Brüssel - Eine Expertengruppe der EU will deutliche Maßnahmen der Union im Kampf gegen den Menschenhandel. "Klare Antworten" verlangte der zuständige Justizkommissar Franco Frattini vor allem von Bulgarien und Rumänien. Diese müssten nicht nur in Form von Gesetzen, sondern auch in der Polizei- und Justiz-Zusammenarbeit bis zu ihrem geplanten EU-Beitritt 2007 "konkrete Maßnahmen" setzen, so der Kommissar bei der Vorstellung des Expertenberichts am Mittwoch in Brüssel.

"Der Kampf gegen den Menschenhandel hat Priorität", sagte Frattini. Er kündigte ein konkretes Maßnahmenkonzept der EU-Kommission für die erste Hälfte des nächsten Jahres an. Die EU-Staaten müssten nicht nur die Prävention und die Strafverfolgung verbessern, sondern auch den Opfern des Menschenhandels mehr Unterstützung gewähren, betonen die Sachverständigen in ihren Empfehlungen.

Zwischen 600.000 und 800.000 Personen seien nach Schätzungen in Europa Opfer des Menschenhandels, sagte Frattini. Die meisten Opfer seien Frauen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren. "Das Interesse an minderjährigen Opfern nimmt zu", erläuterte der Kommissar. Menschenhandel sei oft nur die Grundlage für andere Formen von Kriminalität wie Drogenhandel, Prostitution und Geldwäsche. Den Schleppern biete das Geschäft "wenig Risiken und sehr viel Gewinn".

Vorrang für Kinder

Die meisten Opfer stammen laut Frattini aus Osteuropa, vor allem aus der Ukraine, Bulgarien und Rumänien, sowie aus Nigeria. Als bevorzugte Zielländer nannte der Kommissar Großbritannien und Italien. Von dem Problem seien jedoch alle EU-Staaten betroffen. Vorrang will der Justizkommissar dem Schutz von Kindern einräumen. (APA/DER STANDARD, Printausgabe, 23.12.2004)

Share if you care.