Zen und die Kunst des Auspackens

28. Dezember 2004, 10:10
9 Postings

Quadratisch, praktisch, gut: Die Verpackung des Apple iPod ist so schön wie das Ding selbst

Unterm Christbaum zeigt sich der wahre Auspacker-Charakter, und das schon von Kindheit an: Den einen - und sie sind in der Mehrzahl - kann' s nicht schnell genug gehen, sie reißen mit wildem Ungestüm ihre Päckchen auf, zerfetzen liebevoll gewickeltes Papier und geknüpfte Bänder, um nur ja so schnell wie möglich zum Kern der Sache, dem Geschenk, zu kommen. Das Drumherum interessiert höchstens peripher und wird nur dann zum Objekt der Aufmerksamkeit, wenn es sich dem gierigen Zugriff widersetzt.

Die anderen, die in der Minderzahl, sind Meister des Suspense. Sie knüpfen mit vorsichtigen Fingern Knoten auf, lösen bedächtig Tixostreifen ab, um das Papier nicht zu beschädigen, und halten dann andächtig inne, bevor sie den Inhalt endgültig enthüllen. Das sind auch meist jene, die Weihnachtspapier und Bänder ordentlich zusammengefaltet und aufgewickelt fürs kommende Jahr aufheben.

Es darf angenommen werden, dass dieser Typus Mensch auch der ideale Kandidat für das Auspacken eines Apple iPod wäre. Hastiges Aufreißen und Herumgezerre ist in diesem Fall nämlich nicht angebracht - und auch gar nicht nötig. Hingegen bewährt sich bei diesem Vorhaben eine ordentliche Dosis Zen-Geist. Sprich "Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit" - was ja nach den großen Meistern überhaupt die Essenz des Zen ist. Die Verpackung des tragbaren MP3-Players ist ohnehin Zen pur: minimalistisch in Form und Farbe, ein Würfel in Schwarz und Weiß. Hier wird nicht mit grellen Tönen und wilden Schriften um Aufmerksamkeit gerungen, aber das war ohnehin nie das Ding von Apple.

Der Prozess der Enthüllung ist so logisch wie ästhetisch: Wenn man den weißen Überkarton abhebt, enthüllt sich ein schwarzer Kubus mit dem weißen Apple-Logo auf einer Seitenfläche. Der Würfel klappt sich in der Mitte auseinander und bietet linker und rechter Hand sein weißes Innenleben dar. Links lagern in einem Styroporschächtelchen zuoberst diverse Gebrauchsanleitungen und Garantien, fein gesammelt in einer Kartonhülle mit dem Aufdruck "Enjoy". Darunter dann das technische Zubehör und diverse Accessoires wie Kopfhörer, Kabel, Täschchen. Rechts - im passenden Styroporschälchen - lagert der iPod selbst, darunter, in perfekt zugeschnitzter Verpackung, weiteres Kabel- und Zubehörwerk.

Hier hat alles seinen Platz, findet alles seinen Ort, ist nichts zu viel und nichts zu wenig. "Einfallsreich", "makellos", "absolut im Einklang mit dem, was wir von Apple erwartet haben": So klang der Lobgesang der Juroren, die im Auftrag von I.D. Magazine' s Annual Design Review 2004 die Verpackung bewerteten und sie prompt mit einem Preis auszeichneten. Das Ritual des Auspackens, so das einheitliche Urteil, sei nicht nur ein ästhetischer Genuss, sondern erzeuge zudem Spannung und Aufregung und stelle das passende Finale zum beglückenden Kauferlebnis dar. (Margit Wiener, DER STANDARD, rondo/22/10/2004)

  • Artikelbild
    foto: apple
Share if you care.