Kärntner nach Frontalkollision hilflos im Auto verbrannt

22. Dezember 2004, 09:31
posten

Lkw-Lenker erlitt schweren Schock - Straße sieben Stunden lang gesperrt

Nach einem Frontalzusammenstoß ist Dienstag früh ein 37 Jahre alter Kärntner hilflos im Wrack seines Autos verbrannt. Er war gegen einen Lkw geprallt, beide Fahrzeuge brannten völlig aus.

Der Mann aus Zweinitz (Gemeinde Weitensfeld, Bezirk St. Veit/Glan) war mit seinem Pkw auf der Friesacher Bundesstraße nahe St. Veit unterwegs, als er aus unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn geriet. Der Lenker eines entgegenkommenden Lkw-Zugs konnte nicht mehr ausweichen, die beiden Fahrzeuge stießen gegeneinander. Das Auto wurde unter dem Lkw eingeklemmt und fast 100 Meter weit mitgeschleift.

Kaum standen die beiden Fahrzeuge still, geriet der Pkw in Brand, die Flammen breiteten sich rasch auf den Lastwagen aus. Der Fahrer war im Wrack eingeklemmt und verbrannte hilflos.

Der 26-jährige Lkw-Fahrer aus Feldkirchen erlitt einen schweren Schock, er wurde ins Krankenhaus St. Veit gebracht. Die Bundesstraße war nach dem Unfall insgesamt sieben Stunden lang für den gesamten Verkehr gesperrt, eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. (APA)

Share if you care.