Euronext bietet um Londoner Börse mit

29. Dezember 2004, 09:48
posten

Europäische Börsengesellschaft bereitet Übernahmekampf mit Deutscher Börse vor

Paris - Die europäische Börsengesellschaft Euronext bereitet einen Übernahmekampf mit der Deutschen Börse um den Londoner Aktienmarkt vor. Euronext bestätigte am Montag britische Presseberichte über Kontakte mit der London Stock Exchange (LSE) "mit Blick auf die Aufnahme vorläufiger Gespräche" über ein Kaufangebot. "Es kann keine Garantie gegeben werden, dass ein solches Angebot vorgelegt wird", hieß es.

Euronext betreibt die Aktienmärkte von Paris, Amsterdam, Brüssel und Lissabon sowie den Londoner Optionenmarkt LIFFE. Die Deutsche Börse hatte angeboten, die LSE für 1,95 Mrd. Euro zu erwerben. Dieses Gebot wies die LSE als zu niedrig zurück.

Medienberichte

In Medienberichten vom Montag hatte es geheißen, Euronext plane nach dem Übernahmeangebot der Deutschen Börse eine Gegenofferte für die Londoner Börse.

Euronext-Chef Jean-Francois Theodore wolle sich in dieser Woche mit der Chefin der London Stock Exchange (LSE), Clara Furse, treffen, um sein Interesse zu bekunden und ein Angebot auf den Tisch zu legen, berichteten die "Financial Times Deutschland" (FTD) und das "Handelsblatt" (Montagausgabe) ohne Angabe von Quellen.

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) meldete unter Berufung auf Londoner Finanzkreise, dass noch in dieser Woche konkrete Sondierungsgespräche aufgenommen werden sollen. Allerdings werde in dieser Woche noch nicht mit einer konkreten schriftlichen Offerte der Euronext gerechnet.

Besseres Angebot

Berater des in Paris angesiedelten Wertpapiermarktes bereiteten ein Angebot vor, das voraussichtlich über dem Schlusskurs der LSE-Aktie von 5,56 Pfund vom Freitag und damit deutlich über der Offerte der Deutschen Börse von 5,30 Pfund je LSE-Aktie liege, berichtete die "Financial Times Deutschland".

Theodore wolle deutlich machen, dass das Geschäftsmodell von Euronext mehr Synergien mit der LSE biete als das der Deutschen Börse. Berater beider Börsen planten angeblich ein Treffen, um ein mögliches Übernahmeangebot zu diskutieren. LSE werde von Merrill Lynch beraten, Euronext von Morgan Stanley, ABN Amro und UBS.

Die LSE hatte in der vergangenen Woche das Übernahmeangebot der Deutschen Börse von 5,30 Pfund je Aktie in bar als zu niedrig abgelehnt, hatte aber Gesprächen mit dem Konkurrenten zugestimmt. In der vergangenen Woche hatte es bereits aus mit der Situation vertrauten Kreisen geheißen, dass die Euronext eine Gegenofferte für die Londoner Börse erwäge. (APA/dpa/Reuters)

Share if you care.