"Scherz"-SMS von Lauda Air-Passagier verursachte Alarm

29. Dezember 2004, 10:59
posten

Bei Zwischenlandung in Kuala Lumpur von Entführung berichtet - Ehefrau alarmierte Behörden

Für einen Alarm über Kontinente hinweg sorgte vergangenes Wochenende ein italienischer Passagier der Lauda Air. Der Mann - verheiratet mit einer Angestellten des italienischen Außenministeriums - setzte während der Zwischenlandung der Maschine in Kuala Lumpur auf dem Kurs von Sydney nach Wien ein "Scherz"-SMS an seine Frau ab. Das Flugzeug sei von islamistischen Terroristen entführt worden, hieß es darin. Die Empfängerin schlug daraufhin Alarm. Zum Glück konnte die Affäre schnell geklärt werden, erklärten an diesem Sonntag Sprecher der AUA sowie des Innenministeriums in Wien.

Bestätigt

Von der Affäre berichtete an diesem Wochenende zunächst die australische Tageszeitung "Sunday Telegraph". Der Vorfall wurde von den Stellen in Österreich bestätigt. AUA-Sprecher Johannes Davoras: "Es ging um die Maschine OS-02, die am vergangenen Sonntag von Sydney nach Wien unterwegs war." Während des Zwischenstopps in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur betätigte sich der 35-jährige italienische Geschäftsmann Antonio C. als zweifelhafter Scherzbold. "Maschine von Terroristen entführt. Weiß nicht, wie es weitergeht", lautete laut Oberstleutnant Rudolf Gollia vom österreichischen Innenministerium die Botschaft, die der Mann an seine Frau schickte.

Das SMS ging um 17.45 Uhr Ortszeit in Kuala Lumpur ab. Es musste entweder bereits am Gate oder im Flugzeug selbst noch abgeschickt worden sein. Gollia: "Um 18.15 Uhr Ortszeit ist das Flugzeug dann in Richtung Wien gestartet."

Ehefrau schlug Alarm

Wenig später schlug die Ehefrau des Geschäftsmannes Alarm. Die Beschäftigte des italienischen Außenministeriums ließ das österreichische Außenamt in Wien verständigen. Dieses wiederum alarmierte das österreichische Innenministerium. Über den Kontakt zu den Austrian Airlines wurde schließlich die Besatzung des Flugzeuges angefunkt. Auch die australischen Behörden wurden laut Agenturmeldungen eingeschaltet.

Die Identität des Passagiers, der für die Aufregung sorgte, war natürlich schnell festgestellt. Die Crew befragte den Italiener sofort in der Kabine. Dieser erklärte, dass er bloß einen Scherz hätte machen wollen. Davoras: "Der Pilot hat gemeldet, dass alles in Ordnung sei. Daraufhin flog die Maschine weiter nach Wien."

Anzeige auf freiem Fuß

Das Flugzeug kam schließlich gegen 6.00 Uhr in Wien-Schwechat an. Dort wurde Antonio C. bereits von Beamten der Exekutive erwartet und verhört. Gollia: "Es wurde gegen ihn auf freiem Fuß eine Anzeige wegen des Verdachts der Vortäuschung einer strafbaren Handlung erstattet. Der Mann erwies sich bei der Einvernahme eher uneinsichtig. Er sagte, er verstehe die Aufregung nicht. Er mache so etwas öfter." Das Dilemma sei, dass man mit einem Flugverbot für den Mann wohl nicht weit komme, weil es hier an einer Vernetzung der Fluggesellschaften mangle.

Der italienische Scherzbold erreichte noch seinen Anschlussflug nach Italien. Ein Grund für eine Festnahme lag nicht vor. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.