Thomas Grandi gewinnt in Alta Badia

19. Dezember 2004, 23:10
8 Postings

Nächste Überraschung im Herrenzirkus - Erster kanadischer Weltcupsieg im Riesentorlauf - Raich Zweiter vor Maier

Alta Badia - Der Kanadier Thomas Grandi hat am Sonntag überraschend den Weltcup-Riesentorlauf der Herren in Alta Badia gewonnen. Der 31-Jährige siegte beim Riesentorlauf-Klassiker auf der Piste "Gran Risa" vor den Österreichern Benjamin Raich und Hermann Maier. Maier, der neue Leader im Riesentorlauf-Weltcup, teilte sich Rang drei mit dem Schweizer Didier Cuche. Gesamt-Weltcup-Leader Bode Miller (USA) schied im zweiten Durchgang ebenso aus wie der nach dem ersten Durchgang führende Finne Kalle Palander. Für Grandi war es nach zwei Podestplätzen (2. Slalom Kitzbühel 2004, 3. RTL Park City 1997) der erste Weltcup-Sieg seiner Karriere.

Maier, auf Grund der Ausfälle von Bode Miller (USA) und Halbzeit-Leader Kalle Palander (FIN) neuer Leader im Riesentorlauf-Weltcup, teilte sich Rang drei mit dem Schweizer Didier Cuche, und verkürzte im Gesamtweltcup den Rückstand auf Miller auf 319 Punkte.

Raich mit Laufbestzeit auf Platz zwei

Hinter Raich und Maier klaffte im ÖSV-Team jedoch ein großes Loch, lediglich Stephan Görgl (25.) und Christian Mayer (26.) landeten noch in den Punkterängen. Hannes Reichelt (32.) und Christoph Gruber (37.) verpassten die Top-30 ebenso wie die ausgeschiedenen Rainer Schönfelder, Hannes Reiter, Georg Streitberger und Patrick Bechter.

Das konnte der Freude von Herren-Cheftrainer Toni Giger aber keinerlei Abbruch tun. "In den letzten Jahren hat es in Alta Badia nicht so gut für uns ausgesehen. Jetzt haben wir zwei Mann auf dem Stockerl. Vor allem der zweite Lauf von Benni Raich war unglaublich, aber auch Hut ab vor Hermann Maier", freute sich der Salzburger, dessen Schützling Raich im zweiten Durchgang Laufbestzeit markierte.

Tanzen und küssen

Mann des Tages war aber Grandi, der für den ersten kanadischen Herren-Riesentorlauf-Sieg der Weltcup-Geschichte sorgte. Bereits im Jänner 2004 hatte der in Bozen geborene 31-Jährige Ski-Historie geschrieben, im Kitzbühel-Slalom hatte Grandi mit Platz zwei hinter Palander den ersten kanadischen Weltcup-Podestplatz in einer technischen Disziplin eingefahren. "Es ist unglaublich. "Ich glaub ich träume'", jubelte Grandi, der durch den Zielraum tanzte und den Schnee küsste. Trainiert wird der zehnfache kanadische Meister von Österreichern: Max Gartner ist Alpinchef, Burkhard Schaffer Cheftrainer der Herren und Michael Fichta ist für die Konditionsarbeiz zuständig. (APA/red)

Ergebnisse Herren-Riesentorlauf in Alta Badia:

Endstand: 1. Thomas Grandi (CAN) 2:34,23 Min. (1:15,11-1:19,12); 2. Benjamin Raich (AUT) 2:34,80 +0,57 Sek. (1:15,81-1:18,99); 3. Didier Cuche (SUI) 2:35,14 +0,91 (1:15,17-1:19,97); . Hermann Maier (AUT) 2:35,14 +0,91 (1:15,48-1:19,66); 5. Jean-Philippe Roy (CAN) 2:35,32 +1,09 (1:15,71-1:19,61); 6. Mirko Deflorian (ITA) 2:35,55 +1,32 (1:15,93-1:19,62); 7. Massimiliano Blardone (ITA) 2:35,89 +1,66 (1:15,22-1:20,67); 8. Daron Rahlves (USA) 2:35,97 +1,74 (1:16,03-1:19,94); 9. Joel Chenal (FRA) 2:35,99 +1,76 (1:15,74-1:20,25); 10. Didier Defago (SUI) 2:36,07 +1,84 (1:15,53-1:20,54); 11. Manfred Mölgg (ITA) 2:36,18 +1,95 (1:16,64-1:19,54); 12. Davide Simoncelli (ITA) 2:36,24 +2,01 (1:15,86-1:20,38); . Frederic Covili (FRA) 2:36,24 +2,01 (1:15,96-1:20,28); 14. James Cochran (USA) 2:36,54 +2,31 (1:16,19-1:20,35); 15. Lucas Senoner (ITA) 2:36,93 +2,70 (1:16,68-1:20,25); 16. Fredrik Nyberg (SWE) 2:36,94 +2,71 (1:16,34-1:20,60); 17. Ondrej Bank (CZE) 2:37,01 +2,78 (1:16,84-1:20,17); 18. Kjetil-Andre Aamodt (NOR) 2:37,04 +2,81 (1:16,33-1:20,71); 19. Kjetil Jansrud (NOR) 2:37,09 +2,86 (1:17,15-1:19,94); 20. Erik Schlopy (USA) 2:37,30 +3,07 (1:16,67-1:20,63); 21. Alessandro Roberto (ITA) 2:37,42 +3,19 (1:16,71-1:20,71); 22. Aksel Lund Svindal (NOR) 2:37,60 +3,37 (1:16,48-1:21,12); 23. Sami Uotila (FIN) 2:38,11 +3,88 (1:16,97-1:21,14); 24. Bjarne Solbakken (NOR) 2:38,21 +3,98 (1:16,38-1:21,83); 25. Stephan Görgl (AUT) 2:38,35 +4,12 (1:17,16-1:21,19); 26. Christian Mayer (AUT) 2:38,66 +4,43 (1:16,67-1:21,99); 27. Bruno Kernen (SUI) 2:38,97 +4,74 (1:17,09-1:21,88); 28. Dane Spencer (USA) 2:41,07 +6,84 (1:15,75-1:25,32)

Zweiter Lauf: 2. Durchgang: 1. Benjamin Raich (AUT) 1:18,99 Min.; 2. Thomas Grandi (CAN) 1:19,12 +0,13 Sek.; 3. Manfred Mölgg (ITA) 1:19,54 +0,55; 4. Jean-Philippe Roy (CAN) 1:19,61 +0,62; 5. Mirko Deflorian (ITA) 1:19,62 +0,63; 6. Hermann Maier (AUT) 1:19,66 +0,67; 7. Daron Rahlves (USA) 1:19,94 +0,95; . Kjetil Jansrud (NOR) 1:19,94 +0,95; 9. Didier Cuche (SUI) 1:19,97 +0,98; 10. Ondrej Bank (CZE) 1:20,17 +1,18

Erster Lauf: 1. Kalle Palander (FIN) 1:15,00 Minuten; 2. Thomas Grandi (CAN) 1:15,11 +0,11 Sek.; 3. Didier Cuche (SUI) 1:15,17 +0,17; 4. Massimiliano Blardone (ITA) 1:15,22 +0,22; 5. Hermann Maier (AUT) 1:15,48 +0,48; 6. Didier Defago (SUI) 1:15,53 +0,53; 7. Jean-Philippe Roy (CAN) 1:15,71 +0,71; 8. Joel Chenal (FRA) 1:15,74 +0,74; 9. Dane Spencer (USA) 1:15,75 +0,75; 10. Benjamin Raich (AUT) 1:15,81 +0,81; 11. Davide Simoncelli (ITA) 1:15,86 +0,86; 12. Mirko Deflorian (ITA) 1:15,93 +0,93; 13. Frederic Covili (FRA) 1:15,96 +0,96; 14. Daron Rahlves (USA) 1:16,03 +1,03; 15. James Cochran (USA) 1:16,19 +1,19

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Schon lange in der Weltklasse dabei, jetzt erstmals ganz vorne: Thomas Grandi.

Share if you care.