Eishockey: Österreich unterliegt auch der Schweiz

30. Dezember 2004, 19:32
1 Posting

Beim Loto-Cup in Piestany blieb eine Auf­holjagd des Teams gegen die Schweiz am Ende unbelohnt, am Ende hieß es 2:4

Piestany - Die österreichische Eishockey-Nationalmannschaft hat beim Loto-Cup in Piestany auch ihr drittes Spiel verloren und das stark besetzte Vier-Nationen-Turnier damit punktelos auf dem letzten Platz beendet. Die junge Mannschaft von Herbert Pöck, der in der Slowakei viele Leistungsträger gefehlt haben, verlor zum Abschluss am Samstag gegen die Schweiz mit 2:4 (0:1,0:0,2:3), nachdem sie im Schlussdrittel einen 0:2-Rückstand egalisiert hatte.

Im Vorjahr holten die Österreicher mit einem sensationellen Comeback (drei Treffer in den letzten vier Spielminuten) gegen die Schweiz noch ein 3:3, diesmal blieb die Aufholjagd im Schlussdrittel unbelohnt. Im zweiten Spiel des Tages besiegte Gastgeber Slowakei Team Canada 4:2 und holte im dritten Spiel den dritten Sieg.

Acht Strafminuten für ÖEHV-Auswahl

Die Schweiz war bereits in der vierten Minute in Führung gegangen. Die ÖEHV-Auswahl ermöglichte dem Team von Ralph Krueger fast acht Minuten Überzahl-Spiel, Plüss nützte eine numerische Überlegenheit zum 1:0. Im Schlussdrittel erhöhte Della Rossa auf 2:0 (46.), doch eine Minute später schlugen die Österreicher durch Peintner zurück.

Szücs schaffte nach einer herrlichen Kombination sogar den Ausgleich (54.), doch wie schon beim 2:3 gegen Kanada leitete ein Abwehrfehler die Niederlage ein. Geyer nahm das Geschenk an (57.), Oppliger fixierte zehn Sekunden vor Schluss mit einem Treffer ins leere Tor den Endstand. Setzinger hatte kurz davor die Chance zum neuerlichen Ausgleich vergeben.

"Man muss zufrieden sein"

Pöck, der eine Mannschaft für das Olympia-Qualifikationsturnier in Klagenfurt (10.-13. Februar) sucht, war über die Leistungen seiner Mannschaft nicht unglücklich. "Man muss zufrieden sein. Wir dürfen uns nicht an den Slowaken orientieren, sondern an der Schweiz. Und die ist in Reichweite. Es ist schön zu sehen wie Spieler wie Gruber, Iberer oder Ofner auf diesem Niveau mithalten können. Negativ war, dass in der Defensive bei Fehlern Panik ausgebrochen ist", erklärte Pöck, der für Klagenfurt auf die eine oder andere Verstärkung hofft.

Keine Chance gegen Gastgeber Slowakei

Am Freitag hat das österreichische Team das zweite Spiel beim Loto-Cup in Piestany gegen Gastgeber Slowakei klar mit 1:5 verloren. Nach der unglücklichen 2:3-Auftaktniederlage gegen Weltmeister Kanada am Donnerstag war die Mannschaft von Cheftrainer Herbert Pöck den mit zahlreichen NHL-Profis angetretenen Slowaken - neben Russland und Weißrussland Gruppengegner der Österreicher bei der WM in Wien und Innsbruck (30. April bis 15. Mai) - in allen Belangen klar unterlegen.

Bei Teamchef Pöck hielt sich die Enttäuschung nach dem Spiel in Grenzen. "Der Unterschied war, dass die Slowaken ihre Chancen verwertetet haben. In der ersten Viertelstunde hatten wir gute Gelegenheiten, dann wurde der Gegner mit jedem Tor sicherer", bilanzierte der Kärntner und fügte hinzu: "Das Team ist noch jünger als bei der WM in Prag und schließlich fehlten uns zwölf Spieler."

Ohne Übersee-Legionäre

Nichts wurde es aus der Wiederholung des Husarenstücks aus dem Vorjahr, als Österreich die Slowakei beim Loto-Cup 4:3 bezwungen hatte. Lediglich der erste Spielabschnitt verlief lange Zeit ausgeglichen, ehe Zalesak (17.) die Gastgeber in Führung brachte. Zuvor hatten die ohne die Übersee-Legionäre sowie den operierten Teamkapitän Dieter Kalt spielenden Österreicher in zwei Powerplay-Phasen gute Torchancen vorgefunden.

Der slowakische Nummer Zwei-Goalie Krizan, der für Lasak in die Mannschaft gekommen war, zeichnete sich jedoch mehrmals aus. Marcel Hossa (19.), der auch beim 3:1-Erfolg der Slowakei über die Schweiz am Donnerstag getroffen hatte, besorgte das 2:0.

Slowakei dominierte ab zweitem Drittel

Im zweiten Drittel dominierten die international erfahreneren Slowaken das Spiel nach Belieben und bauten die Führung durch Tore von Radivojevic (31.), Strbak (34.) und Demitra (39.), der in Unterzahl aus einem Penalty traf, die Führung auf 5:0 aus. Die Pöck-Truppe hielt im Schlussabschnitt noch einmal dagegen, bewies Moral und kam durch KAC-Stürmer Horsky (48.) zum letztlich verdienten Ehrentreffer. (APA/red)

Eishockey Loto-Cup in Piestany:

Samstag:

  • Österreich - Schweiz 2:4 (0:1,0:0,2:3). Piestany, 500. Tore: Peintner (47.), Szücs (54.) bzw. Plüss (4./PP), Della Rossa (46.), Geyer (57.), Oppliger (60./empty net). Strafminuten: 8 bzw. 4

    Österreich: Machreich - Unterluggauer, Klimbacher; R. Lukas, Pfeffer; Horsky, Reichel; Gruber, Iberer - Setzinger, Koch, Peintner; Ch. Harand, Ph. Lukas, Szücs; M. Hohenberger, Kaspitz, Auer; Kühn, Raimund Divis, Ofner

  • Slowakei - Kanada 4:2 (1:1,0:0,3:1)

    Freitag:

  • Österreich - Slowakei 1:5 (0:2,0:3,1:0)
    Piestany, 2.500. Tore: Horsky (48.) bzw. Zalesak (17.), Marcel Hossa (19./PP), Radivojevic (31.), Strbak (34.), Demitra (39./SH/Penalty). Strafminuten: 14 bzw. 10

  • Kanada - Schweiz 2:2 (1:1,0:0,1:1)

    Tabelle:

     1. Slowakei   3 3 0 0  12:4  6
     2. Schweiz    3 1 1 1   7:7  3
     3. Kanada     3 1 1 1   7:8  3
     4. Österreich 3 0 0 3   4:11 0
    
    • Bild nicht mehr verfügbar

      Patric della Rossa besorgte das 2:0 für die Schweiz. Johannes Reichel (li) und Keeper Patrick Machreich (re) mutierten zu Statisten.

    Share if you care.