Enel lehnt Angebot von Investoren-Gruppe für Telekom-Tochter Wind ab

29. Dezember 2004, 10:52
posten

"Offerte unzulänglich" - Börsengang bevorzugt

Der italienische Stromriese Enel hat am Freitag das Angebot einer Investoren-Gruppe um den ehemaligen Fiat-Vorstandschef Cesare Romiti für die Übernahme der Telekommunikationstochter Wind abgelehnt. "Das Angebot entspricht nicht den Erwartungen", hieß es in einer Presseaussendung. Enel sei an den Börsengang Wind, Italiens drittstärkstem Mobilfunkbetreiber, ab 2005 interessiert, hieß es. Mit dem Börsengang peilt Enel Einnahmen von 13 Mrd. Euro an.

Romiti hatte ein Konsortium aufgebaut, das den Angaben zufolge aus der ägyptischen Familie Sauari besteht, die das ägyptische Telekom-Unternehmen Orascom kontrolliert. Am Konsortium beteiligen sich auch Investment-Firmen, die von dem US-Finanzier Wilbur Ross und dem französischen Experten für privates Beteiligungskapital Philippe Nguyen geführt werden.

In diesem Jahr hatte Enel bereits ein Angebot von Romiti für Wind abgelehnt. Den Wert von Wind schätzt Enel auf mehr als zwölf Mrd. Euro, abgedeckt werden sollen über den Verkauf außerdem die Schulden. Enel-Chef Paolo Scaroni hatte erst in diesem Monat erklärt, ein Käufer müsse die vollen 13 Mrd. zahlen. Analysten bewerten das Unternehmen jedoch nur auf vier Mrd. Euro. Der Kurs der Enel-Aktien stieg am Donnerstag auf den höchsten Stand seit drei Jahren. (APA)

Share if you care.