Telekom-Regulator erwartet "harte Auseinandersetzungen" über Terminierungsentgelte

30. Dezember 2004, 10:18
1 Posting

Fünf-Jahres-Finanzierung für Breitband-Ausbau gefodert - Österreich bei Breitband im EU-Vergleich an sechster Stelle, bei UMTS führend

Der österreichische Telekom-Regulator fordert von Bund und Ländern ein fünfjähriges Finanzierungsprogramm für den Breitband-Internet-Ausbau in ländlichen Gegenden. Die Rundfunk- und Telekomregulierungsbehörde RTR wird per Ende 2004 die Analyse von 14 der 16 Telekom-Teilmärkte abgeschlossen haben, im nächsten Jahr sollen der Breitbandmarkt für Großkunden und die Roamingtarife der Mobilfunkbetreiber unter die Lupe genommen werden, kündigte der RTR-Relekom-Geschäftsführer Georg Serentschy am Donnerstag vor Journalisten an.

Handlungsbedarf

In Sachen Breitband-Internet sei "dringend politischer Handlungsbedarf" gegeben, betonte Serentschy. Der Bund habe heuer einmalig 10 Mio. Euro für den Breitband-Ausbau zur Verfügung gestellt, die Länder rund 40 bis 50 Mio. Euro. Ein einmaliger Beitrag reiche aber nicht, um die Standortqualität Österreichs zu halten und auszubauen und den Eintritt in die Informationsgesellschaft zu unterstützen, kritisierte Serentschy. Wenn Bund und Länder in den nächsten fünf Jahren jährlich je 10 Mio. Euro zur Verfügung stellen würden, könnte Österreich eine Breitband-Vollversorgung erzielen. Kritik gibt es auch an den Bundesländern Salzburg, Tirol und dem Burgenland, die bisher beim Breitband-Ausbau noch nicht tätig geworden seien, so Serentschy.

An sechster Stelle

Österreich liegt beim Breitband-Internet laut dem aktuellen Implementierungsbericht der EU-Kommission mit einer Penetration von 8,7 Prozent im EU-Vergleich an sechster Stelle, nach Dänemark (15,6 Prozent), den Niederlanden, Belgien, Schweden und Finnland. In Österreich gibt es 705.000 Breitbandanschlüsse (davon 355.000 DSL- und 350.000 Kabelanschlüsse). Die Breitband-Penetration ist in der EU heuer um 72 Prozent auf 6,5 Prozent gestiegen, aktuell gibt es in der EU insgesamt 30 Mio. Breitbandanschlüsse.

UMTS

Führend ist Österreich hingegen bei der dritten Mobilfunkgeneration UMTS. Die Alpenrepublik ist laut EU-Bericht das einzige Land, in dem bereits alle fünf Betreiber mit UMTS kommerziell aktiv sind. Per Ende September waren in der EU 30 der insgesamt 75 lizensierten UMTS-Anbieter aktiv, weitere 21 sind in der Testphase.

Hart

"Harte Auseinandersetzungen" in der Telekombranche erwartet Serentschy im nächsten Jahr bei der geplanten Vereinheitlichung der Mobilfunk-Terminierungsentgelte, die derzeit je nach Mobilfunkbetreiber stark variieren und laut den Plänen des Telekom-Regulators bis 2010 auf ein einheitliches Niveau von 9,5 Cent gebracht werden sollen. Während sich die Mobilkom einheitliche Entgelte für die Gesprächszustellung bereits 2006 wünscht, fürchtet Hutchison bei einer Vereinheitlichung ein "Blutbad". "Es kann nicht sein, dass es längerfristig unterschiedliche Preise für die selbe Leistung - nämlich die Terminierung - gibt, ein Packerl Milch kostet auch überall gleich viel", meint Serentschy. Der genaue Zeitpunkt der Vereinheitlichung sei aber noch offen. Sollte es keine freiwillige Brancheneinigung geben, müsse die RTR 2005 per Bescheid entscheiden.

um vier Prozent gewachsen

Der österreichische Telekommarkt ist 2004 schätzungsweise um vier Prozent gewachsen, nach 5,1 Prozent im Vorjahr. Wachstumstreiber waren Mobilfunk und Datendienste, während das Festnetz leicht zurückgeht. Der österreichische Telekommarkt war 2003 demnach 4,3 Mrd. Euro schwer, das Volumen des Informations- und Telekommarktes (inklusive Computer) bei rund 12 Mrd. Euro liegt. Der EU-Telekommarkt ist 2004 um 4,6 Prozent auf 277 Mrd. Euro und damit stärker als das gesamtwirtschaftliche BIP der 25 EU-Länder gewachsen, der Mobilfunkmarkt legte dabei um 11,5 Prozent zu, die festen Datendienste um 7 Prozent.

Spitze

Österreich liegt laut Implementierungsbericht bei der Umsetzung der EU-Richtlinien im Telekom-Bereich nach England, Finnland und Portugal an vierter Stelle und damit im Spitzenfeld, bemerkte Serentschy.(APA)

Share if you care.