Deutsche Liga startet Projekt "Go East"

21. Dezember 2004, 14:18
posten

Kooperation mit japanischer Liga

Yokohama - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat sich mit der japanischen J-League auf eine Kooperation geeinigt. Dies gab DFL-Präsident Werner Hackmann am Donnerstag in Yokohama bekannt. Bereits in der kommenden Saison sollen der deutsche Meister und Cupsieger zu Gastspielen bei den japanischen Titelträgern antreten. Der Ligaverband hatte zuvor auch schon mit China solche Spiele für Dezember 2006 vereinbart. Gleichzeitig wird dann die deutsche Nationalmannschaft erstmals im Reich der Mitte antreten.

Im Rahmen einer konzertierten Aktion mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB), den Bundesligavereinen und deutschen Wirtschaftsunternehmen wie Volkswagen oder Bayer will die Liga auf dem Wachstumsmarkt Asien in ernsthafte Konkurrenz zu England, Italien und Spanien treten. "Wir haben vereinbart, nicht nur unsere Fernsehpräsenz in Japan zu verstärken, sondern auch das Auftreten deutscher Mannschaften. Wer im asiatischen Markt Fuß fassen will, muss sich dort auch blicken lassen", erklärte Hackmann.

Das Projekt "Go East" war bereits auf der letzten Manager-Tagung der Profi-Klubs abgesegnet worden. Im kommenden Frühjahr will die DFL mit Bundesliga-Verantwortlichen nach China reisen, um die Details zu klären. Neben Bayern München wollen auch der VW-Klub VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen mit dabei sein, denn für deren Hauptsponsoren ist China ein wichtiger Markt.

Nach dem Zusammenbruch des Kirch-Imperiums und dem daraus resultierenden Einbruch der TV-Einnahmen haben die Vereine die Notwendigkeit für den Aufbruch in neue Märkte erkannt. In Asien muss die Bundesliga Versäumnisse nachholen. Während die englische Premier League dort 10 Millionen Euro pro Saison für TV-Rechte lukriert, kommt die Bundesliga nur auf einen Bruchteil. Aus China, wo wöchentlich zwei Spiele live im Free-TV übertragen werden, fließen derzeit 600.000 Euro pro Jahr nach Deutschland. In Japan ist die Bundesliga lediglich im wenig beachteten Pay-TV zu verfolgen. (APA/dpa)

Share if you care.