Barbara Wussow und Albert Fortell bezogen Notstandshilfe

21. Dezember 2004, 13:57
91 Postings

Laut "Format" hat das Schauspielerehepaar elf Monate über 17.000 Euro bezogen - trotz 3000 Euro Gage pro Tag

Wien - Die prominenten österreichischen Schauspieler Albert Fortell ("Schlosshotel Orth" u.v.a.) und Barbara Wussow haben wiederholt Notstandshilfe bezogen. Angeblich wurden in elf Monaten über 17.000 Euro bezogen, trotz 3000 Euro Gage pro Tag, meldete das Magazin "Format".

Kein Versicherungsschutz zwischen den Dreharbeiten

"Es geht uns nicht ums Geld, sondern um die Sozialversicherung", wird Fortell in "Format" zitiert, "wir brauchen nur ernsthaft krank zu werden, dann können wir uns die Arztrechnungen nicht mehr leisten." Für die Dauer von Dreharbeiten wären Schauspieler zwar angestellt, dazwischen würde jedoch kein Versicherungsschutz bestehen.

Anspruch auf Arbeitslosengeld

Auf Nachfrage der APA fühlt sich Fortell von "Format" "nur teilkorrekt" wiedergegeben. Er habe in einem ersten Zeitraum nicht Notstandshilfe, sondern Arbeitslosengeld erhalten, im zweiten Zeitraum wäre er jedoch um 14 Tage zu kurz angemeldet gewesen, um Anspruch auf Arbeitslosengeld zu haben. Seine Gattin Barbara Wussow habe zwar acht Jahre lang immer wieder Beiträge geleistet, sei aber wegen kurzer Vertragslaufzeiten nie auf die nötigen Versicherungszeiten gekommen.

Erst auf Anraten des AMS habe er sie daher bei sich mit angemeldet, um ihr auf diesem Wege eine Anspruchsberechtigung zu ermöglichen. "Schließlich geht es ja auch um Anrechnung von Pensionszeiten", so Fortell, der außerdem betont, die bezogenen Mittel weitergegeben zu haben: "Solange wir es nicht selbst brauchen, spenden wir das Geld."

Laut "Format" haben Fortell und seine Gattin von November 2002 bis April 2003 sowie von November 2003 bis Mai 2004 insgesamt 17.600 Euro bezogen. (APA)

Share if you care.