Projekt "Keine Loge für die Lugners" verschoben

21. Dezember 2004, 12:21
63 Postings

Der Schall zum Rauch am Wiener Opernball: Ioan Holender zeigt sich nicht nur mit Rauchverbot am Ball als gnadenloser Reformer

Ein gnadenloser Reformer des Wiener Opernballes war er ja immer schon, der Direktor Ioan Holender. Setzte er doch mit dem von ihm erfundenen Einzug der Künstler einen Meilenstein. Er musste nur mit einem zurückstecken: Das Projekt "Keine Loge für die Lugners" wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Und jetzt: Rauchverbot

Und jetzt: Rauchverbot. "Das ist der Lauf der Zeit", so Holender. Also nichts mehr mit "Das ist bei mir so Sitte, chacun à son goût." Und wenn man schon beim Thema ist: Warum nicht auch gleich die "Fledermaus" reformieren, den Frosch zu den anonymen Alkoholikern schicken und folgerichtig auch den Opernball alkoholfrei inszenieren? Leber sei Dank.

Rauchgestank hält einen Monat

Holender aber sieht es lediglich pragmatisch: Es dauere bis zu einem Monat, bis er den Rauchgestank wieder aus dem Haus draußen habe, teilte er am Mittwoch mit. "Von den Gefahren rede ich gar nicht." In kaum einem Opernhaus der Welt sei das Rauchen noch gestattet. Daher wird in der Oper am 3. Februar 2005 nur noch in eigens ausgewiesenen Zonen gepofelt.

"Ich halte das nicht für aufregend gescheit"

Natürlich lugnerte es prompt: "Ich halte das nicht für aufregend gescheit", so der Baumeister. Der Genuss von Rauchwaren gehöre an einem solchen Abend einfach dazu. Das sage er als "absoluter Nichtraucher". Und das, obwohl auch seine bisherigen Stargäste allesamt Tabakasketen waren. Bis auf Kid Rock, das war der mit der Bierflasche an Pamela Andersons Seite.

Weiters zog Bonbon-Ball-Organisator Heinz Alphonsus gegen die "unsinnige Amerikanisierung" zu Felde. "Wenn ich an einem solchen Abend gutes Geld ausgebe, dann will ich auch gut leben." Und, solange es geht, das Raucherbein schwingen.

Bei anderen Bällen werden also die Schwaden weiterhin wabern. Auch der Ärzteball am 29. Jänner bleibt Rauchzone. Bis auf das Nichtrauchereckerl in der "geheimen Ratsstube". Alles andere wäre ja quasi geschäftsschädigend. (Roman David-Freihsl, DER STANDARD Printausgabe 16.12.2004)

  • Sogar Richard Lugner und "Mausi", die umstrittenen "Schau-Stehler" der Künstler und der feinen Wiener Opernballgesellschaft müssen künftig um ihren Logenplatz zittern

    Sogar Richard Lugner und "Mausi", die umstrittenen "Schau-Stehler" der Künstler und der feinen Wiener Opernballgesellschaft müssen künftig um ihren Logenplatz zittern

Share if you care.