Schönbrunn: ICOMOS-Präsident hält Hochhausprojekt für "grauenvoll"

15. Dezember 2004, 20:48
posten

Michael Petzet: "Schwerer Angriff auf Weltkulturerbe" - Von der Stadt Wien sei er bisher nicht informiert worden

Wien - Geschockt zeigt sich der Präsident des internationalen Denkmalrates ICOMOS, Michael Petzet, über Pläne, auf den Komet-Gründen nahe Schloss Schönbrunn in Wien ein Hochhaus zu errichten. "Dass man jetzt auch noch versucht, Schönbrunn zu verschandeln, ist grauenvoll", klagte Petzet am Mittwoch im Gespräch mit der APA. Von dem Projekt kenne er allerdings nur die Visualisierungen, die in der vergangenen Woche veröffentlicht wurden. Von der Stadt sei er nicht informiert worden.

Wenn es wirklich so geplant sei, wie man den Fotos entnehmen könne, sei das Vorhaben jedenfalls "ein schwerer Angriff auf das Weltkulturerbe". Man habe zwar nichts gegen Hochhäuser an sich, stellte der Präsident klar. Aber "wenn der Standort nicht stimmt, müssen wir dagegen sein". Da könne ein geplantes Bauwerk noch so qualitativ hochwertig sein.

Von den Fotos ausgehend sei für ihn eines klar: "Das sieht grauenvoll aus." In jedem Falle sei das Projekt beängstigend. "Ich will es noch gar nicht glauben", gab sich Petzet geschockt. Sein Handlungsspielraum sei allerdings begrenzt. ICOMOS sei nur Berater der UNESCO und habe keine Entscheidungskompetenz, betonte der Präsident.

Zwar gebe es am 20. Dezember in Paris ein Treffen zur Vorbereitung auf die UNESCO-Welterbekonferenz, die von 12. bis 15. Mai 2005 in Wien stattfinden soll. Er könne sich allerdings nicht vorstellen, dass das fragliche Projekt bereits nächste Woche zur Sprache gebracht wird. Fest stehe aber: "Wir werden das genau weiter beobachten." (APA)

Share if you care.