Isabella Suppanz wird Leiterin des Schauspielhauses St. Pölten

20. Dezember 2004, 20:02
12 Postings

Die Dramaturgin, Regisseurin und Wissenschaftlerin folgt ab der Saison 2005 auf Reinhard Hauser

St. Pölten - Isabella Suppanz wird ab September 2005 die künstlerischen Geschicke des Schauspielhauses St. Pölten - bisher Stadttheater - leiten, berichtet der "Kurier" am Mittwoch unter Berufung auf den Chef der NÖ Kulturholding, Paul Gessl. Die Dramaturgin, Regisseurin und Theaterwissenschaftlerin tritt in dieser Funktion die Nachfolge von Reinhard Hauser an, der künftig für den geplanten Um- und Ausbau von Schloss Grafenegg verantwortlich sein werde.

Die designierte Direktorin war einige Jahre in Wien am Burgtheater und im Theater an der Josefstadt tätig. Der bisherige Verwaltungsdirektor Martin Sadler habe das Angebot erhalten, in der neuen Gesellschaft im operativen Bereich mitzuarbeiten.

Wochenlanger Entscheidungsprozess

Laut der Wochenzeitung NÖN (Niederösterreichische Nachrichten) hatte sich nach einem wochenlangen Entscheidungsprozess mit Isabella Suppanz eine Frau als bevorzugte Kandidatin für den Job herauskristallisiert. Zum Hearing waren demnach u. a. auch Reinhard Hauser und Bruno Max (Theater zum Fürchten, Stadttheater Mödling, Scala in Wien) geladen worden. Die gebürtige Steirerin (52) wurde unter 100 Bewerbern ausgewählt.

Die Kür von Isabella Suppanz zur neuen Theaterdirektorin in St. Pölten sei eine reine Fachentscheidung gewesen, sagte Joachim Rössl, Leiter der Kulturabteilung im Amt der NÖ Landesregierung. Das Hearing fand Ende November statt, es folgten koordinierende Gespräche über die Auffassungen von künstlerischer Seite und Geschäftsführung. Die operative Geschäftsführung sei noch nicht definitiv entschieden, sie soll Martin Sadler übernehmen.

Dem Konzept für die St. Pöltner Kulturszene folgend soll das bisher als Drei-Sparten-Haus geführte Stadttheater primär Schauspiel anbieten. Kleinkunst und Tanz werden die von Mimi Wunderer geleitete "Bühne im Hof" prägen, für Konzerte und auch musikalische szenische Darbietungen prädestiniert ist das große Festspielhaus im Landhausviertel.

Die Bühne wird ab der Saison 2005/06 als "Schauspielhaus St. Pölten" als gemeinnützige GmbH geführt. Als Gesellschafter fungieren die Landeshauptstadt St. Pölten und die NÖ Kulturholding. (APA)

Share if you care.